Die Zurechnungsproblematik als Effektivitätshindernis im Deutschen Umweltstrafrecht

Untersuchung im Hinblick auf das Rechtsgut der Umweltdelikte

2015. IV, 194 S.
Erhältlich als
64,90 €
ISBN 978-3-428-14401-3
sofort lieferbar
58,90 €
ISBN 978-3-428-54401-1
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 76,00 € [?]
77,90 €
ISBN 978-3-428-84401-2
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 100,00 € [?]

Beschreibung

Die Untersuchung befasst sich mit Effektivitätshindernissen des Umweltstrafrechtes. Nach einem Abriss über die Entstehung des Umweltstrafrechtes wird dargestellt, inwieweit dieses als ineffektiv bezeichnet werden muss. Dabei gerät insbesondere die aus Unternehmen heraus verwirklichte Umweltschädigung in den Fokus. Als einer der Gründe für das Defizit wird die Zurechnungsproblematik herausgegriffen. Dabei wird zwischen der sogenannten außer- und der innerbetrieblichen Zurechnungsproblematik differenziert. Um die Besonderheit der Zurechnungsproblematik im Umweltstrafrecht zu veranschaulichen, wird der Zusammenhang zwischen dem speziellen Rechtsgut der Umweltdelikte und der Zurechnung ausgeführt. Dabei nimmt die Untersuchung Anlehnung an den Begriff des »Öffentlichen Gutes« aus der Makroökonomie. Die Arbeit schließt mit einem alternativen Lösungsweg für den repressiven Schutz von Umwelt.

Inhaltsübersicht

A. Einleitung

Relevanz der Fragestellung – Gang der Untersuchung – In der Arbeit verwendete Begriffe

B. Umweltschutz durch Strafrecht

Zur aktuellen Situation des Umweltstrafrechts – Das Rechtsgut der Umweltdelikte – Prämisse Nr. 1: Legitimes Rechtsgut der Umweltdelikte – Prämisse Nr. 2: Legitime Existenz des Umweltstrafrechts – Zurechnung als Anknüpfungspunkt für die Ineffektivität – These: Zusammenhang zwischen außerbetrieblicher Zurechnungsproblematik und dem Rechtsgut der Umweltdelikte

C. Zurechnungsproblematik in Zusammenhang mit der Umwelt als öffentlichem Gut

Vergleich des Rechtsgutes Umwelt mit seiner Einordnung in der Volkswirtschaftslehre – Zurechnungsproblematik aufgrund der Eigenschaft als kollektives Rechtsgut – Zurechnungsproblematik aufgrund der Umwelt als kumulativ geschädigtes Rechtsgut – Fazit über die Gesamt- oder Einzelerfolgszurechnung – Ein umfassender Lösungsansatz: Der diskutierte Deliktstyp des Kumulationsdelikts – Zusammenfassung: Die Zurechnungsproblematik aufgrund des kumulativ geschädigten Rechtsgutes der Umweltdelikte

D. Ausblick: Möglichkeiten des Gesetzgebers zur Entschärfung der Zurechnungsproblematik im Umweltstrafrecht

Lösung auf praktischer Ebene: Anzeigepflicht im Strafrecht – Lösung auf Ebene des GVG: Spezielle Umweltkammern – Eigener Lösungsweg – Fazit über die vorgestellten neuen Lösungswege

E. Schlussbetrachtung

Literaturverzeichnis

Personen- und Sachregister

Pressestimmen

»Sammüller-Gradl hat eine gelungene Arbeit geliefert, die sich gut lesen lässt. […] Der Leser bekommt einen umfassenden Überblick über die zentralen Fragen, die mit der Problematik um die Erfolgszurechnung Zusammenhängen. […] Man kann hoffen, dass diese Arbeit einen weiteren Anstoß zur Verabschiedung von der Gesamterfolgszurechnung bedeutet.« Dipl.-Jur. Martin Linke, in: Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik - www.zis-online.com - Ausgabe 10/2018

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.