Die zunehmende wirtschaftliche Betrachtungsweise im Grunderwerbsteuerrecht

Eine noch verfassungsgemäße Entwicklung?

2022. 1 Tab., 1 Abb.; 238 S.
Erhältlich als
79,90 €
ISBN 978-3-428-18386-9
voraussichtlich lieferbar ab Oktober 2021
71,90 €
ISBN 978-3-428-58386-7
Preis für Bibliotheken: 92,00 € [?]

Beschreibung

Carina Koll beschäftigt sich in ihrer steuerwissenschaftlichen Arbeit mit der zunehmenden wirtschaftlichen Betrachtungsweise im Grunderwerbsteuerrecht, deren Bedeutung mit der Grunderwerbsteuerreform 2021 nochmals zugenommen hat. Im Zentrum stehen die Systemkonformität und die Verfassungsmäßigkeit der zunehmenden Durchbrechung zivilrechtlicher Prinzipien im Grunderwerbsteuerrecht.

Die Untersuchung ist wie folgt aufgebaut: Zivilrechtlich werden die historische Entwicklung der Gesamthand hergeleitet und die zivilistische Sicht auf Gesamthandsvermögen kritisch analysiert. Sodann werden die steuerlichen Zuordnungsprinzipien ausgeleuchtet. Anhand eines Beispiels-Sachverhalts wird geprüft, ob die Missbrauchsnorm des § 7 Abs. 3 GrEStG trotz einschränkender Auslegung durch die Rechtsprechung weiterhin überschießende Wirkung hat, und ob dies steuerverfassungsrechtlich haltbar ist. Schließlich wird der neue Ergänzungstatbestand des § 1 Abs. 2b GrEStG verfassungsrechtlich gewürdigt.

Inhaltsübersicht

1. Einleitung
Ausgangspunkt und Fragestellung – Forschungsfrage und Vorgehensweise
2. Hauptteil
Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts – Gesellschaftsanteile mit vertraglicher Zuordnung einer konkreten Wohnung – Aktueller Gesetzesentwurf: Steuerbarkeit von Gesellschafterwechseln bei grundbesitzenden Kapitalgesellschaften, § 1 Abs. 2b GrEStG-E
3. Fazit
Literatur- und Sachverzeichnis

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.