Die Zulässigkeit von Außenseitermethoden und die dabei zu beachtenden Sorgfaltspflichten
2007. 223 S.
Erhältlich als
62,00 €
ISBN 978-3-428-12471-8
sofort lieferbar
56,00 €
ISBN 978-3-428-52471-6
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 72,00 € [?]
74,00 €
ISBN 978-3-428-82471-7
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 96,00 € [?]

Beschreibung

Bereits seit längerem befindet sich die Schulmedizin in einer Vertrauenskrise und Patienten wenden sich zunehmend Alternativverfahren wie etwa der Akupunktur oder der Homöopathie zu. Nicht immer ist es ein Arzt, den sie aufsuchen. Oft ist es ein nichtärztlicher Heilbehandler, ein Heilpraktiker, von dem sie sich Hilfe erhoffen. Fraglich ist dabei, welche Sorgfaltspflichten diesem in Bezug auf die Behandlung seiner Patienten obliegen, zumal - ganz im Gegensatz zur Lage beim Arzt - gesetzliche Vorschriften, die seine Ausbildung regeln, gänzlich fehlen.

Burkhard Tamm verfolgt das Ziel, sowohl für den ärztlichen als auch für den nichtärztlichen Außenseiter einen praxistauglichen Haftungsmaßstab zu entwickeln, an dem sich der jeweilige Behandler messen lassen muss. Brennpunkt ist dabei die Frage, ob oder inwieweit der Heilpraktiker vergleichbare Sorgfaltspflichten hat wie der Außenseiterarzt.

Einleitend werden zunächst die Begriffe "Außenseitermedizin" und "Schulmedizin" voneinander abgegrenzt. Daran schließt sich die Darstellung der historischen Entwicklung der Berufsbilder "Arzt" und "Heilpraktiker" an, wobei vor allem die Unterschiede herausgearbeitet werden, die im Hinblick auf die Regelung der Ausbildung und Fortbildung beider Berufsgruppen bestehen. Die Sorgfaltspflichten des ärztlichen und des nichtärztlichen Außenseiters werden im Zusammenhang mit vier Fehlerquellenbereichen erörtert. Tamm zeigt, welche Pflichten dem jeweiligen Behandler in den einzelnen Bereichen ganz konkret obliegen.

Der Autor entwickelt für den Heilpraktiker ein umfassendes Haftungskonzept und zeigt, dass es gesetzlicher Vorschriften bedarf, die entweder den Beruf und insbesondere die Ausbildung des Heilpraktikers dezidiert regeln oder aber die Ausübung der Heilkunde durch Nichtärzte einschränken oder untersagen.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: Einleitung: Gegenstand und Ziel der vorliegenden Arbeit - Gang der Darstellung - A. Terminologie und Darstellung der strafrechtlichen Relevanz: Abgrenzung des Experiments und des Heilversuchs von der Heilbehandlung - Der Begriff der Schulmedizin - Der Begriff der Außenseitermedizin, Akzeptanz und einzelne Verfahren - Das Berufsbild des Heilpraktikers - Das Berufsbild des Arztes - Gegenüberstellung der beiden Berufsbilder - Die Heilbehandlung durch Ärzte und Heilpraktiker als Körperverletzung i.S.d. §§ 223 ff. StGB - B. Strafrechtlich relevante Fehlerquellen bei der Heilbehandlung durch Ärzte und Heilpraktiker mit Außenseitermethoden: Der Begriff der Fahrlässigkeit - Das so genannte Übernahmeverschulden - Die Wahl der Diagnose-/Behandlungsmethode und die Aufklärungspflichten des Außenseiters - Fehler im Zusammenhang mit der Diagnosestellung - Fehlerhafte Anwendung von Außenseitermethoden - Berücksichtigung der individuellen Fähigkeiten im Bereich der Schuld - C. Zusammenfassung der Ergebnisse: Die für den ärztlichen Außenseiter geltenden Grundsätze - Die für den Heilpraktiker geltenden Grundsätze - D. Schlussbetrachtung - Literatur- und Sachwortverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.