Die verwaltungsrechtliche Geschäftsführung ohne Auftrag

Herleitung, Anwendungsbereich, Substitution

2019. 286 S.
Erhältlich als
89,90 €
ISBN 978-3-428-15582-8
sofort lieferbar
79,90 €
ISBN 978-3-428-55582-6
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 104,00 € [?]
107,90 €
ISBN 978-3-428-85582-7
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 136,00 € [?]

Beschreibung

Die Geschäftsführung ohne Auftrag im öffentlichen Recht ist ein Rechtsinstitut mit langer und bewegter Geschichte aber überraschend schwach konturierten rechtssystematischen Strukturen. Vor allem in der jüngeren Vergangenheit ist eine bemerkenswerte Tendenz zur weiteren dogmatischen Entkleidung des Rechtsinstituts in der höchstrichterlichen Rechtsprechung erkennbar. Die Untersuchung verfolgt das Ziel, eine Bestandsaufnahme des Rechtsinstituts als Teil des Staatshaftungsrechts, als generalisierte Eingriffsbefugnis des Staates und als interbehördliches Ausgleichsinstrument mit einer Kritik seiner Herleitung und praktischen Anwendung zu verbinden. Die Arbeit gelangt zu dem Ergebnis, dass ein Rückgriff auf das Rechtsinstitut nicht notwendig ist, weil der öffentlichrechtliche Erstattungsanspruch und das verwaltungsrechtliche Schuldverhältnis vorhandene Regelungslücken bereits ausfüllen und ungesetzliche Eingriffe der Staatsmacht in private Vermögensrechte unzulässig sind.

Inhaltsübersicht

Einleitung

Problemaufriss – Gang der Darstellung

1. Strukturelle Unterschiede der Rechtsinstitute

Geschäftsführung ohne Auftrag – Der allgemeine öffentlichrechtliche Erstattungsanspruch – Ersatzansprüche aus nichtvertraglichen, verwaltungsrechtlichen Schuldverhältnissen

2. Substitution der Geschäftsführung ohne Auftrag

Qualifizierung des Rechtsinstituts – Kritik an der Geschäftsführung ohne Auftrag im öffentlichen Recht – Fallspezifische Konsequenzen des herausgearbeiteten Haftungskonzepts

3. Schlussfolgerungen und Ausblick

Ergebnisse der Untersuchung – Ausblick

Literaturverzeichnis

Pressestimmen

»Zur Lektüre dringend empfohlen sei daher diese Arbeit nicht nur den Vertretern der Verwaltungsrechtspflege. Sie ist vielmehr zugleich eine Fundgrube für Anregungen zu einer Neuregelung des Systems der staatlichen Einstandspflichten, weshalb sie insbesondere die rechtsgestaltende, gesetzesvorbereitende Tätigkeit von Ministerialbeamten der Bundesverwaltung unterstützen könnte. Für die Wissenschaft lässt sich schließlich festhalten, dass das Lehrbuch des Staatshaftungsrechts von Fritz Ossenbühl, welches seit 2013 in 6. Auflage von ihm und seinem Schüler Matthias Cornils weitergeführt wird, zahlreiche Juristen seit Jahrzehnten für diese gerade in ihrer Unvollkommenheit spannende Rechtsmaterie zu begeistern vermag. Die dortigen Ausführungen zur GoA (S. 409-421) sollten in der nächsten Auflage dieses Lehrbuchs mit den Gedanken dieser exzellenten Dissertation angereichert werden.« Prof. Dr. Anna Leisner-Egensperger, in: Thüringer Verwaltungsblätter, 7/2019

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.