Die Verantwortlichkeit von Banken in der Krise von Unternehmen
2007. 450 S.
Erhältlich als
88,00 €
ISBN 978-3-428-12414-5
sofort lieferbar
80,00 €
ISBN 978-3-428-52414-3
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 102,00 € [?]
106,00 €
ISBN 978-3-428-82414-4
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 136,00 € [?]

Beschreibung

Banken kommt in der wirtschaftlichen Krise von Unternehmen eine zentrale Stellung zu. Mihai Vuia untersucht in der vorliegenden Arbeit die Haftungsrisiken, denen sich Banken sowohl gegenüber dem Krisenunternehmen selbst als auch gegenüber Dritten im Rahmen einer Sanierungsfinanzierung einerseits und bei einer abgebrochenen bzw. verweigerten Sanierungsfinanzierung andererseits ausgesetzt sehen. Im Mittelpunkt steht die Ermittlung eines sachgerechten, nämlich effizienten Haftungssystems unter Berücksichtigung der Ökonomischen Analyse des Rechts sowie dessen Umsetzung in der geltenden Rechtsordnung, wobei die in Rechtsprechung und Literatur vertretenen Konzepte dargestellt und analysiert werden.

Der Autor gelangt zu dem Ergebnis, daß eine Sanierung möglichst frühzeitig stattfinden sollte, wobei das Haftungsrecht die fehlenden gesetzlichen Sicherungs- und Kontrollmechanismen zu ersetzen hat. Im Grundsatz trägt die Bank weder das Risiko des Scheiterns eines Sanierungsversuchs, noch ist sie dem Unternehmen bzw. Dritten gegenüber zu einer Sanierungsfinanzierung verpflichtet. Haftungsrisiken entstehen für Banken nur dann, wenn sie ihre Rolle als Kreditgeber überschreiten und eine sachgerechte Risikozuweisung etwa durch opportunistisches Verhalten verhindert wird. Aufgabe des Haftungsrechts ist es, unter Wahrung der Privatautonomie eine abweichende Risikozuweisung zu ermöglichen. Der Effizienzgedanke entfaltet hierbei eine rechtsfortbildende Funktion ("Effizienz als Rechtsprinzip").

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: 1. Teil: Grundfragen der Unternehmenskrise und der Verteilung ihrer Risiken: Einführung - Krise, Sanierung und Insolvenz - Die Verteilung der Risiken der Krise und der Sanierung zwischen den Beteiligten - Abweichende Risikozuweisung und Privatautonomie - Gründe für eine abweichende Risikozuweisung außerhalb der Krise - 2. Teil: Die Verantwortlichkeit der Bank bei der Beteiligung an einem gescheiterten Sanierungsversuch: Die vertragliche Verantwortlichkeit der Bank gegenüber dem Krisenunternehmen - Die Sittenwidrigkeit der Bestellung von Sicherheiten und die Insolvenzanfechtung - Die Konzernhaftung der Banken in der wirtschaftlichen Krise - Die Anwendung der Grundsätze über eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen (§§ 32a f. GmbHG) - Die Verantwortlichkeit der Bank gegenüber Dritten - Die hypothetische Beteiligung der Mitgläubiger am Sanierungsversuch und ihre Umsetzung in der Rechtsordnung - 3. Teil: Die Verantwortlichkeit der Bank bei einer verweigerten oder abgebrochenen Mitwirkung am Sanierungsversuch: Die Pflicht der Bank zur Darlehensgewährung - Die Pflicht der Bank zur Darlehensbelassung - Die Pflicht der Bank zur Mitwirkung am Sanierungsversuch (sog. Akkordstörerproblematik) - Der Zahlungsverkehr in der wirtschaftlichen Krise - Ergebnisse - Literatur- und Sachwortverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.