Die Strafbarkeit juristischer Personen als Strafe für fremde Schuld
2022. 308 S.
Erhältlich als
89,90 €
ISBN 978-3-428-18454-5
sofort lieferbar
79,90 €
ISBN 978-3-428-58454-3
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 104,00 € [?]

Beschreibung

Juristische Personen können in den Vereinigten Staaten von Amerika, Großbritannien und in Frankreich bestraft werden, in Deutschland hingegen (noch) nicht. Vor diesem Hintergrund bearbeitet die rechtsvergleichende Abhandlung eine Fragestellung im Zusammenhang mit der möglichen Einführung einer solchen Strafe in Deutschland: Sie geht der Frage nach, ob es einen dogmatisch-theoretischen bzw. logischen Zusammenhang zwischen der Strafbarkeit juristischer Personen und dem Nicht-Akzeptieren eines höchstpersönlichen Schuldprinzips gibt, und ob diese Verknüpfung auch dogmengeschichtlich bzw. empirisch belegbar ist. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den entwicklungsgeschichtlichen Voraussetzungen für die legislative Anerkennung einer Unternehmensstrafbarkeit in den untersuchten Rechtsordnungen.

Inhaltsübersicht

Einleitung
Problemaufriss – Methodisches
1. Normative Entwicklung des Arguments
Historische und dogmatische Grundlagen – Das Kernproblem: Die Schuld einer juristischen Person? – Erster Lösungsvorschlag: Zurechnung fremder Schuld – Zweiter Lösungsvorschlag: Originäre Schuld – Fazit und Überleitung: Die Unmöglichkeit einer Schuld juristischer Personen
2. Empirisch-analytische Rekonstruktion des Arguments
England – Vereinigte Staaten – Frankreich
Schlussteil
Ergebnisse und Konsequenzen – Zusammenfassung
Literatur- und Stichwortverzeichnis

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.