Die Schönheitsoperation im Strafrecht

Eine Untersuchung zu den normativen Grenzen chirurgischer Eingriffe bei fehlender medizinischer Indikation

2015. 413 S. E-Book (PDF-Datei) & Broschur
Erhältlich als
89,90 €
ISBN 978-3-428-14547-8
sofort lieferbar
79,90 €
ISBN 978-3-428-54547-6
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 104,00 € [?]
107,90 €
ISBN 978-3-428-84547-7
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 136,00 € [?]

Beschreibung

Das Phänomen der Wunschmedizin, einer ärztlichen Behandlung ohne direkten gesundheitlichen Nutzen, ist weit verbreitet. Die Arbeit setzt sich am Beispiel der Schönheitschirurgie mit der strafrechtlichen Bewertung und deliktsystematischen Bedeutung der medizinischen Indikation, insbesondere deren behaupteten Auswirkungen auf die Grenzen der Einwilligung, auseinander. Auf der Grundlage eines verfassungsrechtlich fundierten Rechtsgutskonzepts und eines legitimierbaren Paternalismus werden die strafbewehrten Voraussetzungen der Einwilligung des Patienten auf ihre Legitimation überprüft. Im Spannungsfeld zwischen Handlungsfreiheit des Patienten, ärztlichem Standesrecht und staatlichen Schutzpflichten werden weiter der Zusammenhang von Indikationsmangel und ärztlicher Aufklärung anhand des Ansatzes von behavioral law and economics betrachtet sowie aktuelle Gesetzesinitiativen zum Verbot von Schönheitsoperationen bei Minderjährigen kritisch untersucht.

Ausgezeichnet mit dem Fakultätspreis 2014 der Juristischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Inhaltsübersicht

A. Einleitung

Kontext der Thematik – Gegenstand und Gang der Untersuchung

B. Grundlagen

Begriffsklärungen, Abgrenzungen und rechtstatsächlicher Hintergrund – Grundlagen aus der Ethik – Verfassungsrechtliche Grundlagen der Einwilligung – Rechtsgut der Körperverletzungsdelikte – Der Schutz des Einzelnen vor sich selbst: moral- bzw. rechtsphilosophische Paternalismusdebatte und Rechtspaternalismus

C. Schönheitsoperationen als Problematik des Kernstrafrechts – Körperverletzung mit Einwilligung

(Eigenmächtige) ärztliche Behandlung – Medizinisch nicht indizierte Behandlungen, insbesondere Schönheitsoperationen – Grundlagen der Einwilligung – Mutmaßliche Einwilligung und nicht indizierte ärztliche Eingriffe – Hypothetische Einwilligung und nicht indizierte ärztliche Eingriffe – Exkurs: Rechtliche Bewertung der Schönheitsoperation außerhalb des Strafrechts

D. Die Funktion der medizinischen Indikation in der strafrechtlichen Deliktssystematik

Die medizinische Indikation als selbständige Zurechnungskategorie? (Auffassungen in der Literatur) – Die medizinische Indikation als unselbständige Zurechnungskategorie

E. Diskussion unterbreiteter Vorschläge zur nicht indizierten Schönheitsoperation de lege ferenda

Schönheitsoperation und ärztliche Aufklärung – insbesondere behavioral law and economics und das Paternalismusproblem – Schönheitsoperation und Einwilligung Minderjähriger bzw. stellvertretende Einwilligung

F. Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse

Anhang: Rechtsprechung

Literaturverzeichnis

Sach- und Personenregister

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.