Die politische Idee der Integration
2011. 211 S.
Erhältlich als
29,90 €
ISBN 978-3-428-13547-9
sofort lieferbar
26,90 €
ISBN 978-3-428-53547-7
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 34,00 € [?]
39,90 €
ISBN 978-3-428-83547-8
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 46,00 € [?]

Beschreibung

Burkhard Wilk spricht sich in seiner politisch-philosophischen Schrift für eine Integrationspolitik aus, die sich an einem Integrationsbegriff orientiert, der mit der abstrakten Vernunft übereinstimmt. Im Mittelpunkt seiner Darstellung steht das in unserem ethischen Gesellschaftsvertrag vereinbarte Wertesystem, welches durch den polardialektischen Wert der Menschenwürde als höchsten Wert geprägt ist. Allein dieses Einheit stiftende System, welches Pluralität in Gebundenheit an den Wert der Würde zulässt, ist der Maßstab der Integrierung von Zuwanderern.

Die Idee der Integration ist verwirklicht, wenn sich der Zuwanderer mit diesem System einschließlich der Erstrangigkeit der Menschenwürde identifiziert, wobei es nicht ausreicht, dass er sich bereit erklärt, die aus dem Wertesystem entwickelten staatlichen Rechtsnormen einzuhalten. Die Idee verlangt vielmehr die Internalisierung des Wertesystems. Dies ist erreicht, wenn der Zuwanderer zu unserem vom Würdebegriff geprägten Wertesystem freiwillig und aus ethischer Überzeugung "Ja" sagen kann. Erst durch diese ethische Gesinnung kann die für die gesellschaftliche Einheit notwendige Identität herbeigeführt werden - können Menschen vereinigt werden.

Die Aufgabe der Politik besteht darin, den Weg in das Wertganze zu gestalten und zu steuern, wobei der Maßstab der Politik wiederum nur unser gesellschaftlich vereinbartes Wertesystem sein kann. Hieraus folgen ethische Prinzipien, die die Politik bei der Integrierung von Zuwanderern zu beachten hat.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: Einleitung - A. Überblick über die unterschiedlichen Bedeutungen des Terminus Integration: I. Integration im allgemeinen Sprachgebrauch - II. Philosophische und soziologische Deutungen der Integration - III. Integrationskonzepte in der Zuwanderungsdebatte - IV. Integration von Zuwanderern in der parteipolitischen Debatte - B. Der Integrationsbegriff als vernünftige Grundlage einer politischen Idee: I. Begriffliches Denken und dialektisches Bewerten - II. Begriffliches Denken als Vernunftkriterium des gesellschaftlichen Dialogs - III. Der Allgemeinbegriff der Integration - IV. Der Artbegriff der gesellschaftlichen Integration von Zuwanderern - V. Die gesellschaftliche Einheit als das Wesen der Integration - VI. Zuwanderung in die gesellschaftliche Einheit - VII. Integration als Basis eines ethisch-politischen Patriotismus - VIII. Die politische Verwirklichung einer Idee - IX. Recht und Rechtsprechung - Teil der gesellschaftsethischen Integrierung - X. Die Rolle der Religionen - Literaturverzeichnis - Stichwortverzeichnis

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.