Die Notwehrsituation innerhalb sozialer Näheverhältnisse

Eine kritische Auseinandersetzung mit den Grundsätzen der beziehungsbedingten Notwehrbeschränkung

2013. XIV, 161 S.
Erhältlich als
29,00 €
ISBN 978-3-428-14048-0
sofort lieferbar

Beschreibung

Notwehrsituationen innerhalb sozialer Näheverhältnisse unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht von der herkömmlichen Notwehrsituation zwischen Fremden. Kriminologische und soziologische Erkenntnisse zur Gewalt im sozialen Nahbereich belegen, dass ein Konflikt innerhalb eines sozialen Näheverhältnisses im Vergleich zum klassischen Notwehrfall unter gänzlich anderen Vorzeichen steht. Diese Besonderheiten auf der Sachverhaltsebene wurden bislang in die breit geführte Diskussion über die beziehungsbedingte Notwehrbeschränkung nur in Ansätzen mit einbezogen, obwohl deren Berücksichtigung für die rechtliche Bewertung und eine interessengerechte Lösung der Notwehrsituation innerhalb solcher Näheverhältnisse unerlässlich wäre. Die vorliegende Arbeit hat es sich zum Ziel gemacht, die Notwehrsituation innerhalb sozialer Näheverhältnisse unter Einbeziehung der Erkenntnisse zum Phänomen der häuslichen Gewalt einer Prüfung zu unterziehen. Im Mittelpunkt steht hierbei die Frage, ob und inwieweit die von Literatur und Rechtsprechung aufgestellten Grundsätze der Verteidigungsbeschränkung in derartigen Notwehrsituationen im Kontext der heute geltenden gesellschaftlichen und soziologischen Gegebenheiten noch als zeitgemäß, rechtlich zulässig und kriminalpolitisch sinnvoll zu bewerten sind.

Inhaltsübersicht

Kapitel 1: Die Abhängigkeit der Notwehrdogmatik von gesellschaftlichen und kriminalpolitischen Entwicklungen

Die Entwicklung der Notwehrdogmatik der letzten Jahrzehnte – Die Diskussion zum Thema Gewalt im sozialen Nahraum und die Veränderung kriminalpolitischer Zielsetzungen – Gleichlauf zwischen kriminalpolitischer Entwicklung zum Thema der häuslichen Gewalt und der beziehungsbedingten Notwehrbeschränkung?

Kapitel 2: Der Meinungsstand zur beziehungsbedingten Notwehrbeschränkung in Rechtsprechung und Rechtslehre

Die beziehungsbedingte Notwehrbeschränkung in der Rechtsprechung – Die beziehungsbedingte Notwehrbeschränkung in der Rechtslehre

Kapitel 3: Die Tatbestandsmerkmale der Notwehr und ihre Besonderheiten bei Auseinandersetzungen innerhalb sozialer Näheverhältnisse

Die Notwehrlage – Die Verteidigungshandlung – Das subjektive Rechtfertigungselement

Kapitel 4: Die Begründungsmodelle der beziehungsbedingten Notwehrbeschränkung in Rechtslehre und Rechtsprechung

Die beziehungsbedingte Notwehrbeschränkung unter Berücksichtigung der Grundprinzipien der Notwehr – Die beziehungsbedingte Notwehrbeschränkung unter Berücksichtigung des strafrechtlichen Garantenprinzips – Die beziehungsbedingte Notwehrbeschränkung aus verfassungsmäßiger Perspektive – Die beziehungsbedingte Notwehrbeschränkung nach dem Begründungsmodell des BGH

Kapitel 5: Zusammenfassung und Ausblick

Literaturverzeichnis

Pressestimmen

»Insgesamt ist festzuhalten, dass Almuth Voß mit erfreulicher sprachlicher Klarheit die Diskussion um die strafrechtsdogmatische Problematik der beziehungsbedingten Notwehrbeschränkung um einen stärker interdisziplinär geprägten Ansatz bereichert hat. Die aus ihrer facettenreichen Herangehensweise gewonnene Neubewertung verdient Zustimmung und Berücksichtigung. Insofern ist der Dissertation ›Die Notwehrsituation innerhalb sozialer Näheverhältnisse‹ von Almuth Voß eine weite Verbreitung zu wünschen.« Prof. Dr. Andreas Peilert, in: Archiv für Kriminologie, Bd. 232, 5-6/2013

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.