Die Normen- und Sozialtheorie des Rechts bei und nach Georges Gurvitch
2003. 411 S.
Erhältlich als
98,00 €
ISBN 978-3-428-11056-8
sofort lieferbar
88,90 €
ISBN 978-3-428-51056-6
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 114,00 € [?]

Beschreibung

Gert Riechers rekonstruiert die Rechts- und Sozialtheorie des französischen Soziologen Georges Gurvitch (1894-1965). Er konfrontiert dessen Theorie mit den klassischen Rechts- und Sozialtheorien sowie mit modernen institutionen- und systemtheoretischen Ansätzen und macht sie für den Aufbau einer realistischen Strukturtheorie des Rechts fruchtbar.

Der Verfasser gelangt zu dem Ergebnis, daß Gurvitch wesentliche Einsichten in die Genese und Funktion des Rechts innerhalb der funktional differenzierten Gesellschaft, wie sie vor allem durch die Systemtheorie geliefert wurden, vorbereitet hat. Dessen erfahrungsgeleitete Theorie und Soziologie des Rechts, derzufolge rechtliche Normen in einem ausdifferenzierten Funktionssystem der Gesellschaft als normativ-faktische Erwartungsstrukturen fortlaufend eigendynamisch produziert und von anderen sozialen Normen, insbesondere denjenigen der Moral, abgegrenzt werden, liefert zugleich einen Gegenentwurf zu den Diskurstheorien des Rechts.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: 1. Normativ-realistische Theorie des Rechts: § 1 Co-Evolution der Gesellschaft und ihres Rechts - § 2 Reflexionstheorie des Rechtssystems - § 3 Moderne Gesellschaft und gesellschaftstheoretische Grundlagen des Rechts - 2. Recht als normative Struktur der Gesellschaft: § 4 Rechtsregel und Normbefolgung: Kontextabhängigkeit der schriftsprachlichen Symbolisierung von Rechtsnormen - Soziale Wirklichkeit des Rechts und rechtliche Handlungsregeln - Soziale Kontrolle durch Recht - § 5 Institutionelle Grundlagen der Geltung und Wirksamkeit des Rechts: Recht als institutionelles normatives Faktum jenseits von Idealismus und Naturalismus - Rechtsnormen als kontrafaktisch stabilisierte Verhaltenserwartungen - Plurale Geltungs- und Wirksamkeitsbedingungen des Rechts - § 6 Sozialer Prozeß und normative Erwartungsstrukturen: Funktionale Analyse und Sozialstruktur - Strukturtheorie der Gesellschaft und des Rechts versus Strukturalismus - Konstitution und Reproduktion rechtsnormativer Strukturen im sozialen Prozeß - 3. Positivierungsprozesse und Autopoiese des Rechtssystems: § 7 Staatliche Organisation des Rechtssystems: Normative versus realistische Theorie des Staates - Staatliches Handeln als soziales Handeln nach Max Weber - Ausdifferenzierung von staatlichen und politischen Prozessen - Formale Organisation und Machtkreisläufe - § 8 Selektionskreisläufe im staatlich organisierten Rechtssystem: Stammbaumtheorien des Rechts - Formalisierung und Programmierung rechtlicher Kommunikation - Spezifikation und Restabilisierung durch Einzelfallentscheidungen - § 9 Einheit und Autopoiese des Rechtssystems: Gerechtigkeit im ausdifferenzierten Rechtssystem - Juridische Rationalität versus hypertrophe Moral - Selbstreproduktion der Einheit des Rechtssystems - Schrifttumsverzeichnis, Sachregister

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.