Die Modulproduktion in der Automobilindustrie Brasiliens

Eine rechtliche und ökonomische Analyse

2008. Tab., Abb.; 172 S.
Erhältlich als
74,00 €
ISBN 978-3-428-12759-7
sofort lieferbar
66,00 €
ISBN 978-3-428-52759-5
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 86,00 € [?]
88,00 €
ISBN 978-3-428-82759-6
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 114,00 € [?]

Beschreibung

Auf der Basis extensiver Feldforschung beschäftigt sich Luiz Salgado mit den neueren Produktionssystemen in der Automobilindustrie Brasiliens, unter besonderer Berücksichtigung der Modulproduktion.

Im ersten Kapitel stellt der Autor die betriebliche und rechtliche Gestaltung der Modulproduktion dar. Im zweiten Kapitel analysiert er die ökonomischen Herausforderungen der Modulproduktion, insbesondere im Hinblick auf die Bedingungen einer rechtlich effizienten und anreizkompatiblen Vertragsstruktur. Anschließend beschäftigt er sich mit dem von der Mehrzahl der Akteure präferierten Rechtsmodell, dem Konsortium nach brasilianischem Recht, und dessen Vereinbarkeit mit der dynamischen Struktur dieses kooperativen Ansatzes.

Luiz Salgado arbeitet heraus, wie weit sich die Modulproduktion bereits vom Konsortialkonzept des brasilianischen Aktiengesetzes entfernt hat. Die Untersuchung ist nicht nur von akademischem Interesse, sondern auch für die ökonomische und juristische Praxis von größter Relevanz.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: Einleitung - 1. Kapitel: Praxis der Vertragsgestaltung der Modulproduktion: I. Lean Production - II. Neue Kooperationsmodelle in der Automobilindustrie und Modularisierung: Zuliefererparks - OEM-Zulieferer-Kondominia - Modulproduktion - 2. Kapitel: Die Modulproduktion im Lichte der Ökonomischen Analyse des Rechts und der Theorie der Symbiotischen Arrangements: I. Einführung: "Law and Economics" - II. Ansatzpunkt und Forschungsprogramm der Theorie der Symbiotischen Arrangements - III. Neue Institutionenökonomik: Transaktionskostentheorie - Property-Rights-Theorie - Agenturtheorie - Fazit - IV. Die Theorie der Symbiotischen Arrangements: Einsatz transaktionsspezifischer Vermögenswerte - Gekreuzte Prinzipal-Agent-Beziehungen und Dokumentation - Internationale Kompatibilität und Autonomie - Selbständigkeit trotz Asymmetrie - Fazit - Anwendbarkeit der Theorie der Symbiotischen Arrangements auf die Modulproduktion - 3. Kapitel: Das Konsortium als Organisationsform der Modulproduktion: I. Terminologie und Begriffsbestimmung - II. Das Konsortium in Brasilien: Die italienische Regelung als Gesetzesmodell - Die Aufnahme des Konsortiums in das Aktiengesetz - Wettbewerbsrechtliche Aspekte - Zusammenfassung und Schlussbetrachtung - Anhang: Rahmenvertrag - Literatur- und Sachverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.