Die Ironie des Konservativen

Philosophische Untersuchungen zu einem Diktum Thomas Manns

2011. Abb.; 174 S.
Erhältlich als
84,00 €
ISBN 978-3-428-13589-9
sofort lieferbar
76,00 €
ISBN 978-3-428-53589-7
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 96,00 € [?]
100,00 €
ISBN 978-3-428-83589-8
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 130,00 € [?]

Beschreibung

In seinen "Betrachtungen eines Unpolitischen" behauptet Thomas Mann, der Konservative sei Ironiker. Eine Untersuchung dieses wenig beachteten Satzes führt in die Debatte der genau entgegengesetzten These Richard Rortys, Ironie und Liberalismus gehörten zusammen.

Heinz-Gerd Schmitz führt eine Analyse der im Titel des Buches genannten Schlüsselbegriffe durch und zeigt, daß sich die Position Thomas Manns viel besser begründen läßt als die Annahme Rortys. Dazu wird einerseits ein neues Kriterium eingeführt, eine konservative Position zu identifizieren; andererseits verfolgt die Untersuchung die Wandlung des Ironiebegriffs, der durch Sokrates eine Waffe im Kampf gegen den Relativismus wird, mit den Pyrrhonikern und erst recht mit Nietzsche hingegen der Skepsis als Instrument dient; die radikalste Ausformung liefert die deutsche Romantik.

Die Arbeit schließt mit einer Würdigung der These Thomas Manns und einer Erklärung der oft zu Unrecht kritisierten Theoriefeindlichkeit des Konservatismus.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: Vorverständigung - I. Der Konservatismus: 1. Konservative und Projekteure - 2. Konservative und Traditionalisten - 3. Konservative und Liberale - 4. Staatsmetaphern - Zwischenbilanz - II. Die Ironie: 1. Rhetorische und soziale Ironie - 2. Ironie im Kampf gegen den Relativismus - 3. Pyrrhonische Ironie - 4. Romantische Ironie - 5. Nietzsche als Ironiker - 6. Rortys liberale Ironikerinnen - Nachbereitung - Bibliographie - Personen- und Sachregister

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.