Die internationale Steuerung der Biotechnologie am Beispiel des Umgangs mit neuen genetischen Analysen
2017. 371 S.
Erhältlich als
99,90 €
ISBN 978-3-428-14825-7
sofort lieferbar
89,90 €
ISBN 978-3-428-54825-5
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 116,00 € [?]
119,90 €
ISBN 978-3-428-84825-6
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 152,00 € [?]

Beschreibung

Die Untersuchung widmet sich dem internationalen Umgang mit den normativen Herausforderungen, die durch die Entwicklungen der Biotechnologie hervorgerufen werden. Die Anforderungen werden am Beispiel neuer genetischer Analysen, insbesondere der Genomsequenzierung, untersucht. Die Bewertung dieser Technologie erfolgt aus der Perspektive des Patienten als Person und mündet in Einschätzungen einer anerkennungswürdigen Steuerung der Technologie auf internationaler Ebene.

Die Frage, in welcher Weise die Biotechnologie sinnvoll international gesteuert werden kann, ist bisher kaum untersucht worden. Es fehlt die hinreichende Beleuchtung der völkerrechtlichen Perspektive und der Bedeutung der UNESCO. Die Biotechnologie ist ein dynamischer Forschungs- und Technikbereich, gleichwohl müssen ihre Errungenschaften rechtlichen Anforderungen genügen. Daher ist bei ihrer völkerrechtlichen Betrachtung entscheidend, dass diese in die Zukunft weist und Möglichkeiten de lege ferenda aufgezeigt werden.

Inhaltsübersicht

Einleitung

Die internationale Steuerung der Biotechnologie am Beispiel des Umgangs mit neuen genetischen Analysen

1. Die Stellung der Person

Aspekte der Stellung der Person in der Geistesgeschichte – Die Stellung der Person in der internationalen Rechtsordnung – Die Stellung der Person als Patient

2. Herausforderung in Bezug auf die Stellung des Patienten durch die medizinische Entwicklung am Beispiel der Gesamtgenomsequenzierung

Die Genomsequenzierung. Eine technologische Analyse – Die Genomsequenzierung. Eine normative Analyse – Die Konsequenzen der Anwendung der Gesamtgenomanalyse in der translationalen Medizin für ihre Steuerung

3. Steuerung der Gesamtgenomanalyse im Grenzbereich von Ethik und Recht de lege lata und de lege ferenda

Die Steuerung genetischer Analysen im internationalen Menschenrechtssystem auf universeller Ebene: de lege lata – Genetische Analysen im internationalen Menschenrechtssystem auf universeller Ebene: Bewertung de lege lata, auf dem Weg zu de lege ferenda

4. Zusammenfassende Schlussbetrachtung

Literaturverzeichnis

Stellungnahmen (Stand: 31.5.2016)

Sachwortregister

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.