Die historische Entwicklung von Beschlußverfahren und Beschlußkontrolle im Gesellschaftsrecht der Neuzeit unter besonderer Berücksichtigung des Aktienrechts
2000. 181 S.
Erhältlich als
62,00 €
ISBN 978-3-428-09981-8
sofort lieferbar
55,90 €
ISBN 978-3-428-49981-6
lieferbar innerhalb von 2–4 Werktagen
[Warum nicht sofort?]
 
Preis für Bibliotheken: 72,00 € [?]

Beschreibung

Die Arbeit ist Bestandteil eines Forschungsvorhabens zur Geschichte des Unternehmensrechts. Emmerich untersucht die Entstehung und Entwicklung der Beschlußkontrolle, insbesondere des aktienrechtlichen Anfechtungsrechts anhand der Willensbildungs- und Entscheidungsprozesse in der Aktiengesellschaft bzw. ihren historischen Vorläufern.

Der Aufbau der Arbeit orientiert sich an Zeitabschnitten, beginnend mit der Kanonistik, in der die Wurzeln der heutigen Dogmatik offengelegt werden.

Hinsichtlich der Personen- und Kapitalgesellschaften seit dem 15. Jahrhundert gewinnt der Autor anhand umfangreicher Urkundenmaterialien die Erkenntnis, daß in diesen Gesellschaften bereits Kontrollrechte existierten, die "wenngleich nicht individualrechtlich ausgestaltet" bereits mit dem Terminus "Anfechtung" belegt waren.

Der Hauptteil der Arbeit ist der Entwicklung der Beschlußkontrolle seit Entstehung des ALR gewidmet. Nunmehr ausschließlich anhand der Entwicklung der Aktiengesellschaft vollzieht die Arbeit schrittweise den Prozeß nach, der letztlich zur "Wiederentdeckung" des Einzelaktionärs und der Stärkung seiner Beschlußkontrollrechte geführt hat. Als vorrangiges Ergebnis wird in diesem Zusammenhang festgehalten, daß das Anfechtungsrecht in seiner heutigen Form im wesentlichen auf der Rechtsprechung des ROHG beruht.

Im Schlußabschnitt setzt sich Emmerich mit der aktuellen Diskussion um Beschränkungen oder Erweiterungen der Beschlußkontrollrechte von Aktionären auseinander. Unter Berücksichtigung der Tatsache, daß die Ausgestaltung des heutigen Anfechtungsrechts aus § 243 AktG nicht wesentlich über das Aktiengesetz von 1884 hinausreicht, gelangt der Autor zu dem Ergebnis, daß für eine weitere Beschränkung von Aktionärsrechten derzeit kein praktisches Bedürfnis besteht.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: Einleitung - 1. Teil: Altertum und Neuzeit bis zum ADHGB von 1861: 1. Abschnitt: Das Beschlußverfahren nach der kanonistischen Korporationslehre - 2. Abschnitt: Beschlußverfahren und -kontrolle im Gesellschaftsrecht seit dem 15. Jahrhundert - Quellengrundlagen - Die Personengesellschaften - Die Kapitalgesellschaften - 2. Teil: Die Entwicklung der Beschlußkontrolle in der Aktiengesellschaft seit dem ADHGB von 1861: 1. Abschnitt: Vom ADHGB 1861 bis zur Aktienrechtsnovelle von 1884: Die Entwicklung bis zum ADHGB - Die Aktienrechtsreform von 1870 und die Gründerjahre - Die Folgen der Gründerjahre: Die Aktienrechtsnovelle von 1884 - Exkurs: Das Aktienrecht der südlichen Nachbarländer - 2. Abschnitt: Die Entwicklung des Anfechtungsrechts bis zum AktG von 1937: Das HGB vom 10. 05. 1897 - Die Reformbestrebungen bis zum Ende der Weimarer Republik - Der Nationalsozialismus und das AktG von 1937 - 3. Abschnitt: Die Neuordnung nach 1945: Die Reform von 1965 - Zwischenergebnis - Beschlußkontrolle und Minderheitenschutz im geltenden Recht: Ausblick - Zusammenfassung - Quellen- und Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.