Die Gottesfrage in der Philosophie der Neuzeit

Aus dem Italienischen übersetzt und herausgegeben von Christian Göbel

2007. 81 S.
Erhältlich als
28,00 €
ISBN 978-3-428-12593-7
sofort lieferbar
26,00 €
ISBN 978-3-428-52593-5
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 32,00 € [?]
38,00 €
ISBN 978-3-428-82593-6
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 44,00 € [?]

Beschreibung

Der Essay Leonardo Messineses bietet zugleich eine Einführung in die philosophische Theologie – indem er insbesondere ihre Geschichte von Descartes bis Hegel nachzeichnet – wie in das Denken der Moderne. Denn Theorie und Geschichte verweisen aufeinander: Die Art der philosophischen Theologie der Neuzeit ist selbst wesentliches Charakteristikum dieser Epoche. Dem modernen Denken wurden Erkenntnis und Wahrheit zu zentralen Problemen, Gott zur Frage. Den Versuchen, Gottes Existenz mit rationalen Mitteln zu erweisen, standen bald heftige Kritik und Ablehnung gegenüber. Messinese plädiert dennoch für eine Wiederentdeckung der spekulativen Kraft der Metaphysik auch in theologischer Hinsicht, aber im rechten Bewusstsein ihrer Möglichkeiten: Gegen ein »wissenschaftliches Beweisen«, das sich durch Kants Kritik als unangemessen erwiesen hat, doch für eine denkerische »Erhebung« im Sinne Hegels. Denn Gott ist nicht nur ein Objekt der Philosophie, sondern das Ganze des Seins und des Denkens. Es geht also darum, »über das Denken die Existenz Gottes (an)zuerkennen, und weniger darum, sie zu beweisen«. Dazu ist eine philosophische »Vermittlung« erforderlich, die ihren Ort in der philosophischen Theologie hat.

Hegels Denken wird Messinese zum historischen Bezugspunkt, weil es aus der Moderne das Nur-Moderne überwindet und – nun mit dem Problembewusstsein der kritischen Erkenntnislehre – zu der metaphysischen Dimension der Philosophie und den klassischen Themen des Seins und des Absoluten zurückfindet. Systematisch wird eine Position eingenommen, die zwar die Nähe von Glaube und Vernunft vertritt, aber ohne die Differenz von Theologie und Philosophie aufzuheben.

Dem deutschen Leser vermittelt der Band zudem einen Zugang zur philosophischen Diskussion im Italien der Gegenwart und stellt einige der für die Religionsphilosophie und Metaphysik bedeutenden Denker vor, die im deutschen Sprachraum noch wenig bekannt sind.

Inhaltsübersicht

Teil I: Die Gottesfrage in der Philosophie der Neuzeit

Vorwort von Armando Rigobello – Einführung: Was ist die moderne Philosophie? – Die moderne Philosophie und die Gottesfrage – Die Gottesfrage im Blick von Rationalismus und Empirismus – Kants Kritik und Hegels Lösung der Gottesfrage – Philosophische Theologie und der »Beweis« der Existenz Gottes – Anfrage an die »immanentistische« Interpretation der modernen Philosophie

Teil II: Anhänge

Die philosophische Theologie Descartes' als »neue Apologetik« des Christentums – Modernes Denken und die Suche nach Gott

Personen- und Sachregister

Pressestimmen

»Die Abhandlung M.s zur Gottesfrage in der Neuzeit kann aufgrund ihrer Prägnanz, argumentativen Klarheit und inhaltlichen Stringenz nur empfohlen werden. Die Übersetzung durch Christian Göbel ist elegant, kohärent und sichert deren gute Lesbarkeit. Indem der Autor seine Thesen klar, aber nicht undifferenziert präsentiert, vermag er es, das theologische Desiderat einer positiven Auseinandersetzung mit der Neuzeit und Moderne ein gutes Stück voranzubringen.« M. Krienke, in: Theologie und Philosophie, 2/2009

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.