Die Forderungsabhängigkeit der Sicherungsgrundschuld
2014. 261 S.
Erhältlich als
79,90 €
ISBN 978-3-428-14152-4
sofort lieferbar
71,90 €
ISBN 978-3-428-54152-2
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 92,00 € [?]
95,90 €
ISBN 978-3-428-84152-3
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 122,00 € [?]

Beschreibung

Boris Dollinger analysiert die Entwicklung der Sicherungsgrundschuld von ihren Anfängen im frühen 19. Jahrhundert über die Aufnahme ins Bürgerliche Gesetzbuch bis zur Reform durch das Risikobegrenzungsgesetz. Den Schwerpunkt legt er hierbei auf das Abhängigkeitsverhältnis des dinglichen Rechts zur gesicherten Forderung, insbesondere auf die Einredendrittwirkung. Der Autor nimmt dies zum Anlass, Geschichte, Inhalt und Formen der Akzessorietät und ihres Ersatzes im Kreditsicherungsrecht insgesamt umfassend zu beleuchten. Insbesondere analysiert er, welche Änderungen sich im Recht der Sicherungsgrundschuld durch die Einführung des § 1192 Abs. 1a ergeben haben und entwickelt Lösungsansätze für die Vielzahl der durch die Reform entstandenen neuen Fragen. Ebenfalls setzt sich der Autor kritisch mit der vorherrschenden Ansicht zur für Altfälle weitergeltenden bisherigen Rechtslage auseinander und untersucht die Auswirkungen der Reform auf andere Sicherungsrechte.

Inhaltsübersicht

Einleitung

1. Teil: Akzessorietät und ihr Ersatz

1. Akzessorietät: Die Herkunft des Begriffes Akzessorietät – Die Definition der Akzessorietät – Die Funktionen der Akzessorietät – Die Formen der Akzessorietät – Akzessorietät und Abstraktionsprinzip – Alternative Erklärungsmodelle zur Abhängigkeit des Sicherungsrechts von der Forderung
2. Akzessorietätsersatz: Geschäftseinheit zwischen Forderung und Sicherungsrecht gem. § 139 – Anknüpfung des Sicherungsrechts an die Forderung durch Bedingungen gem. § 158 – Verbindung von Forderung und Sicherungsrecht durch den Sicherungsvertrag

2. Teil: Die Sicherungsgrundschuld

1. Die Geschichte der Grundschuld: Das klassische römische Recht – Das deutsche Recht vor Inkrafttreten des BGB – Die Beratung des BGB
2. Die Sicherungsgrundschuld bis zum 19.8.2008: Abgrenzung der Sicherungsgrundschuld zur isolierten Grundschuld – Gründe für die Entstehung der Sicherungsgrundschuld und ihre Bevorzugung in der Praxis – Das Verhältnis zum ursprünglichen Gläubiger – Das Verhältnis zum Dritterwerber
3. Änderungen bei der Sicherungsgrundschuld ab dem 20.8.2008: Das Verhältnis zum ursprünglichen Gläubiger – Das Verhältnis zum Dritterwerber
4. Weitergehende Auswirkungen des Risikobegrenzungsgesetzes und Bewertung der Reform: Auswirkungen auf andere Sicherungsrechte – Bewertung der Reform und weitere Reformvorschläge

Zusammenfassung der Ergebnisse

Literatur- und Sachwortverzeichnis

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.