Die Entwicklung der Raumwirtschaftslehre von ihren Anfängen bis in die Gegenwart

Studien zur Entwicklung der ökonomischen Theorie XXIX

2014. Tab., Abb.; 371 S.
Erhältlich als
99,90 €
ISBN 978-3-428-14384-9
sofort lieferbar
89,90 €
ISBN 978-3-428-54384-7
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 116,00 € [?]
119,90 €
ISBN 978-3-428-84384-8
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 152,00 € [?]

Beschreibung

Die Beiträge zum vorliegenden Band befassen sich mit der Entwicklung des Nachdenkens über den Raum als Dimension wirtschaftlichen Handelns. Ihr Zeithorizont reicht von der Stadtentwicklungstheorie Giovanni Boteros im 16. Jahrhundert bis zur »Neuen Ökonomischen Geographie« alias »geographischen Ökonomik« der Gegenwart. In mehreren Beiträgen wird aufgezeigt, wie man mit Hilfe des historischen Fundus an ökonomischen Theorien Städte und Landschaften lesen kann. Eine gleichmäßig flächendeckende Behandlung der Geschichte der Raumwirtschaftslehre soll der Band allerdings nicht leisten. Er enthält vielmehr zwei Schwerpunkte, die sicherlich auch für kundige Leser Neues enthalten. Der erste ist eine Gesamtschau auf Thünens raumwirtschaftliches Gleichgewichtsmodell, die reichhaltige und tiefgründige Überlegungen aus Thünens unveröffentlichten Manuskripten einbezieht. Der zweite Schwerpunkt ist die historische Darstellung und analytische Betrachtung der Raumforschung deutscher Wirtschaftswissenschaftler während und nach der NS-Zeit. Darin wird unter anderem deutlich, wie eng etliche Ökonomen – von denen einige später in der Bundesrepublik Ansehen genossen – während des Krieges unter dem Leitbegriff »Raumordnung« in die Planung der Umsiedlung und Vernichtung von Juden und anderen Ortsansässigen in den eroberten Gebieten im Osten eingebunden waren.

Inhaltsübersicht

Heinz D. Kurz
Der Raum in der Wirtschaftswissenschaft – Eine wiederentdeckte Dimension

Ludwig Nellinger
Thünens umfassendes Raumwirtschaftsmodell

Günther Chaloupek
Stadt und Land – zur Regionalökonomik der deutschen Historischen Schule

Karl-Heinz Schmidt
Raumforschung 1930–1950: Von der Standorttheorie zu einer Theorie der wirtschaftlichen Raumordnung?

Horst Todt
Die Struktur des Wirtschaftsraumes: Eine vergleichende Betrachtung der Konzeptionen von Walter Christaller und August Lösch

Johannes Bröcker
Deutsche Raumwirtschaftstheoretiker in der Zeit von 1933 bis 1945

Heinz Rieter
Ökonomen im Dienste der nationalsozialistischen Raumplanung und »Raumforschung«

Martin J. Beckmann
Leonhard Miksch's Role in the History of Spatial Economics

Hans-Michael Trautwein
Der Traum vom Allgemeinen Gleichgewicht im Raum und die Entwicklung zur »Neuen Wirtschaftsgeografie«

Pressestimmen

»Der Sammelband ist eine lohnende Lektüre, die trotz der vielen unterschiedlich verfassten Beiträge letztlich einen recht guten Überblick über die Entwicklungsgeschichte der Raumwirtschaftslehre in Deutschland, deren Einordnung in die internationale Entwicklung, sowie die Rolle der verschiedenen Protagonisten gibt. Darüber hinaus wird sehr anschaulich spürbar, wie problematisch eine Trennung des wissenschaftlichen vom politischen Wirken sein kann. Dies macht aus meiner Sicht die Lektüre des Bandes zu einem sehr ungewöhnlichen Erlebnis.« Georg Hirte, in: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, Bd. 235, 6/2015

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.