Die Entstehung eines nationalen Geldes

Integrationsprozesse der deutschen Währungen im 19. Jahrhundert

2002. Tab., Abb.; 585 S.
Erhältlich als
104,00 €
ISBN 978-3-428-10813-8
sofort lieferbar
93,90 €
ISBN 978-3-428-50813-6
lieferbar innerhalb von 2–4 Werktagen
[Warum nicht sofort?]
 
Preis für Bibliotheken: 120,00 € [?]

Beschreibung

Mit dem "Ende der D-Mark" und der Einführung des Euro richtet sich der Blick auch zurück auf das Zusammenwachsen der deutschen Wäh-rungen im 19. Jahrhundert zu einer kleindeutschen Währungsunion.

Am Anfang standen die fundamentale Zerrüttung und Heterogenität der Münzsysteme. Die Beseitigung dieses Zustandes wurde von allen Staaten des Deutschen Bundes als notwendig erkannt und zunächst noch allein, nach der Gründung des Zollvereins dann in der Form von zwischenstaatlichen Vereinbarungen angegangen. Der Autor zeichnet diesen langen, beschwerlichen Weg nach - von den ersten Münzreformbestrebungen in Bayern 1802 über die Münzverträge im Rahmen des Zollvereins bis zur Währungsreform des neugegründeten Deutschen Reiches 1871-1876.

Frank Otto gliedert die Studie in drei Abschnitte: Der erste beinhaltet die einzelstaatlichen Münzreformversuchen des Vormärz (mit den Schwerpunkten Preußen und Bayern) sowie die Entstehung und Entwicklung der Münzvereine von 1837, 1838 und 1857. Im zweiten Abschnitt thematisiert Frank Otto die Entwicklung des Papiergeldwesens im Zeichen der Industrialisierung.

Der dritte Teil stellt dann die reichsdeutsche Währungsreform dar. Der Autor zeigt, welche Bedeutung einerseits politischen Entscheidungen häufig zukam, die teilweise auf ganz anderen als auf wirtschaftlichen Argumenten basierten, und wie wenig einzelstaatlich-autonom andererseits der politische Entscheidungsprozeß oft war. Schließlich macht der Autor deutlich, daß der Weg zur monetären Integration nicht in gerader Linie auf ein bestimmtes Ziel hin verlief, sondern sich diese Entwicklung vielmehr lange Zeit als offen erwies.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: A. Einleitung: Mark und Euro: Parallelen zweier Währungsunionen? - Fragestellungen und Ziele der Arbeit - Wege und Stand der Forschung. Quellenlage - Gliederung und Vorgehensweise - B. Die Entwicklung im deutschen Münzwesen: Versuche einzelstaatlicher Münzreformen und die Herausbildung des kleindeutschen Währungsraumes: Strukturbedingungen der Münzreform in den Staaten des Deutschen Bundes - Die Konsolidierung der Währungsverfassungen im Rahmen der Homogenisierung des Staatskörpers: Einzelstaatliche Versuche der Münzreform - Die Konstituierung des kleindeutschen Währungsraumes unter preußischer Präponderanz mit den Münzverträgen von München (1837), Dresden (1838) und Wien (1857) - C. Die Entwicklung des Papiergeld- und Banknotenwesens im Deutschland des 19. Jahrhunderts: Papiergeld- und Banknoten in der präindustriellen Phase - Einsetzende Industrialisierung und die Entwicklung der Währungsverfassungen in Deutschland - Papiergeld und Banknoten in der Phase der Hochindustrialisierung - D. Die Vollendung der kleindeutschen Währungsintegration im 19. Jahrhundert mit der Begründung der Reichswährung: Strukturbedingungen der kleindeutschen Währungsvereinheitlichung - Die Währungsverfassung des Deutschen Reiches als ein System des Ausgleiches unterschiedlicher Interessen - E. Ergebnisse: Grundlinien des monetären Integrationsprozesses in Deutschland im 19. Jahrhundert: Die Entwicklung im Münz-, Papiergeld- und Banknotenwesen - F. Quellen- und Literaturverzeichnis - Personen- und Sachwortregister

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.