Die Entstehung des modernen Konsums

Darstellung und Erklärungsansätze

1998. 286 S.
Erhältlich als
69,00 €
ISBN 978-3-428-09072-3
sofort lieferbar
62,90 €
ISBN 978-3-428-49072-1
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 80,00 € [?]
82,90 €
ISBN 978-3-428-79072-2
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 106,00 € [?]

Beschreibung

Ziel dieser Arbeit ist es, den Stellenwert des Konsums in der Geschichte der Moderne, d.h. in der "großen Transformation" der westlichen Gesellschaft herauszuarbeiten, die industrielle Revolution mit der zeitgleich stattfindenden Konsumrevolution in einen engen Zusammenhang zu bringen und schließlich die historische Entwicklung des Konsums in einen sozialkulturellen Kontext zu stellen.

In einem sehr umfangreichen Kapitel werden die Erkenntnisse aus der konsumhistorischen Forschung des 16. bis 19. Jahrhunderts geordnet und zusammengefaßt. Es liefert einen Einblick in die Dynamik der "Geburt" der Konsumgesellschaft im England des 18. und 19. Jahrhunderts und belegt mittels ausgiebigen Quellenstudiums die Ausbreitung des Konsums anhand von Imitationsprozessen durch alle sozialen Schichten hindurch. Darüber hinaus erfolgt die ausführliche Darstellung der Einführung und Anwendung professioneller Marketing-Methoden seitens der Anbieter, die den Prozeß der Kommerzialisierung der Gesellschaft weiter vorantrieben. Anschließend wird die historische Analyse bis ins 20. Jahrhundert fortgesetzt. Darin geht Stihler exemplarisch auf die unterschiedlichen Spielarten einer hedonistisch gefärbten konsumtiven Selbstentfaltung und die eng mit ihr verbundenen Formen des Erlebniskonsums ein. In einem weiteren Kapitel wird der Wandel der sozioökonomischen Bedingungen untersucht, der die Entstehung des modernen Konsums ermöglichte. Die Autorin skizziert insbesondere die Entstehung des Individualismus, diskutiert die Weber-These, konstatiert die Abnahme familialer Bindungen und unterstreicht die Bedeutung sozialer Mobilität für die Entwicklung modernen Konsumverhaltens. Im letzten Kapitel schließlich werden verschiedene soziologische und psychologische Erklärungsstränge der modernen Konsumentwicklung zusammengefaßt. Dabei stellt sich heraus, daß die Entwicklung modernen Konsums mit dem Prestigemotiv nicht befriedigend erklärt werden kann, sondern daß insbesondere die Gebundenheit an die symbolische Bedeutung materieller Güter für die Unersättlichkeit des modernen Konsums verantwortlich zeichnet.

Ergebnis dieser Arbeit ist die Herausarbeitung des kulturellen Stellenwerts des Konsums sowie der Bedeutung des Konsums als zentrales Identifikationsmerkmal moderner westlicher Gesellschaften in den unterschiedlichsten Lebenszusammenhängen.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: A. Einleitung: Einführende Bemerkungen - Stand der wissenschaftlichen Forschung oder: Warum die Geschichte des Konsums vernachlässigt wurde - Gang der Untersuchung - B. Erkenntnisse aus der konsumhistorischen Forschung: Die Entwicklungen auf der Nachfrageseite: Die Konsumrevolution - Die Entwicklungen auf der Angebotsseite: Der Prozeß der Kommerzialisierung - Resümee - C. Die Entwicklungen des Konsums im 20. Jahrhundert: Die Aufweichung der Einkommensrestriktion - Die Ablösung vom Gebrauchsnutzen durch Erlebnisorientierung - Resümee - D. Sozio-ökonomische Einflußfaktoren der Konsumrevolution: Demographische Veränderungen - Geistige Veränderungen - Ökonomische Veränderungen - Soziale Veränderungen - Resümee - E. Sozial-psychologische Erklärungsansätze des modernen Konsums: Status- und Prestigestreben - Imaginativer Hedonismus - Konsumsymbolik - Resümee - F. Schlußbetrachtung: Abschließende Zusammenfassung - Ausblick - Literaturverzeichnis - Sachwortregister

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.