(Hrsg.)
Die Dynamik der Telekommunikationsmärkte als Herausforderung an die Wettbewerbspolitik
1999. Tab., Abb.; 120 S.
Erhältlich als
62,00 €
ISBN 978-3-428-09749-4
sofort lieferbar
55,90 €
ISBN 978-3-428-49749-2
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 72,00 € [?]

Beschreibung

Am 01. Januar 1998 wurde die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post als Bundesbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft mit Sitz in Bonn errichtet. Ihre Aufgabe umfaßt im wesentlichen die Förderung des Wettbewerbs durch Regulierung und die Sicherstellung einer flächendeckenden, angemessenen und ausreichenden Dienstleistung im Bereich der Telekommunikation.

Die hiermit verbundene Öffnung des Telekommunikationsmarktes führte zu einer neuen Wettbewerbssituation auf dem ehemaligen Monopolmarkt. Die "Arbeitsgruppe Wettbewerb" des Wirtschaftspolitischen Ausschusses im Verein für Socialpolitik nahm dies zum Anlaß, auf ihrer Tagung im März 1998 in Hamburg das Thema "Die Dynamik der Telekommunikationsmärkte als Herausforderung an die Wettbewerbspolitik" zu erörtern. Die Referate, ergänzt durch die anschließenden Diskussionen, werden in diesem Band wiedergegeben.

Im Eröffnungsreferat gibt Prof. Dr. Günter Knieps einen Überblick über die Dynamik des Wettbewerbs im Telekommunikationsmarkt.

Mit der Informationstechnologie als Standortfaktor befaßt sich Elmar Müller, Vorsitzender des Regulierungsrates beim BPMT.

Wilhelm Hübner, Präsident des Verbandes der Postbenutzer e. V., referiert zum Verhalten der Wettbewerber und Behörden im Deregulierungsprozeß.

Die Stellung der Deutschen Telekom im Wettbewerb betrachtet Hans-Willi Hefekäuser, Geschäftsführer der Abteilung Regulierungsstrategie, Wettbewerb und Preispolitik, Deutsche Telekom AG.

Dr. Rudolf Dehmer, Bereichsgeschäftsführer für Regulierung und Wettbewerbsstrategie, Talkline GmbH, thematisiert den Regulierungsrahmen betreffende Fragestellungen.

Mit den Marktzutrittsschranken und Markteintrittsstrategien im deutschen Telekommunikationsmarkt beschäftigt sich Dr. Karl Heinz Neumann, RWE Telliance AG.

Dr. Joachim Dreyer, GF Debitel GmbH, nimmt Stellung zur Bedeutung von netzunabhängigen Anbietern von Telekommunikations-Dienstleitungen im Wettbewerbsprozeß.

Den Abschluß der Tagung bilden schließlich die Ausführungen von Prof. Dr. Jörn Kruse über die asymmetrische Regulierung durch vertikale Integration.

Inhaltsübersicht

Inhalt: G. Knieps, Deregulierung und die Dynamik des Wettbewerbs in der Telekommunikation. Einführungsreferat - E. Müller, Standortfaktor Informationstechnologie - W. Hübner, Zum Verhalten der Wettbewerber und Behörden im Deregulierungsprozeß - H.-W. Hefekäuser, Die Deutsche Telekom; ein reguliertes Unternehmen im Wettbewerb - R. Dehmer, Chancen und Risiken des Regulierungsrahmens - K.-H. Neumann, Marktzutrittsschranken und Markteintrittsstrategien im deutschen Telekommunikationsmarkt - J. Dreyer, Netzunabhängige Anbieter von Telekommunikations-Dienstleistungen; ein wichtiger Faktor in der Wettbewerbslandschaft - J. Kruse, Asymmetrische Regulierung durch vertikale Integration

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.