(Hrsg.)
Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches 1448 bis 1648

Ein biographisches Lexikon

1996. Ca. 1000 Artikel. 125 Abb., 1 farbige Faltkarte; XCVI, 871 S.
Erhältlich als
164,00 €
ISBN 978-3-428-08422-7
sofort lieferbar

Beschreibung

Als "kirchenhistorisches Ereignis" hat Oktavian Schmucki in der Collectanea Franciscana 62/1992 den zweiten Band des auf vier Bände geplanten Bischofslexikons begrüßt. Inzwischen kann der Verlag mit dem dritten Band auf einen weiteren Meilenstein innerhalb des ehrgeizigen Projekts des Kirchenhistorikers und seit 1975 Rektors des Campo Santo Teutonico im Vatikan, Erwin Gatz, aufmerksam machen. Erwin Gatz hat sich der verdienstvollen Aufgabe angenommen, ein biographisches Bischofslexikon herauszugeben, das in seiner Vollendung die Biographien aller Diözesan- und Weihbischöfe sowie eines Großteils der führenden Bistumsbeamten für die Jahre 1198 - 1945, d. h. für einen Zeitraum von etwa 750 Jahren, vorstellt. Der vierte, in Vorbereitung befindliche Band wird die Lebensbilder/Biogramme der Bischöfe im Heiligen Römischen Reich von 1198 bis 1448 enthalten. Damit blättert dieses Opus - über den deutschen Sprachraum hinausgreifend - ein in seiner Art beispielloses Panorama der Kirche in Mitteleuropa auf, das mit Fug und Recht als unentbehrliches Referenzwerk für Historiker und kirchlich Interessierte bezeichnet werden kann.

Der vorliegende Band, "Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches 1448 - 1648", behandelt eine der dramatischsten Epochen der deutschen Geschichte. Er enthält 650 Lebensbilder der Diözesanbischöfe sowie 350 Biogramme der Weihbischöfe, bedeutender Generalvikare sowie solcher Diözesanbischöfe, über die nur wenig bekannt ist; folgende 62 Bistümer sind berücksichtigt:

Augsburg - Bamberg - Basel - Brandenburg - Bremen/Hamburg - Breslau - Brixen - Chiemsee - Chur - Eichstätt - Ermland - Freising - Gurk - Halberstadt - Havelberg - Hildesheim - Kammin - Köln - Konstanz - Kulm - Laibach - Lausanne - Lavant - Lebus - Lübeck - Lüttich - Magdeburg - Mainz - Meißen - Merseburg - Metz - Minden - Münster - Naumburg - Olmütz - Osnabrück - Paderborn - Passau - Pedena - Pomesanien - Prag - Ratzeburg - Regensburg - Salzburg - Samland - Schleswig - Schwerin - Seckau -

Inhaltsübersicht

Einleitung - Verzeichnis der Autoren - Verzeichnis der Abkürzungen - Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur - Register der behandelten Personen - Lebensbilder A-Z - Verzeichnis der in diesem Werk behandelten Personen nach Diözesen - Verzeichnis der zeitgenössischen Regenten und Nuntien - Bildnachweis - Übersichtskarten: Die Kirche im Heiligen Römischen Reich um 1500

Pressestimmen

»Mit dem anzuzeigenden Werk, das die Bischöfe des Reiches vom Wiener Konkordat bis zum Westfälischen Frieden umfaßt, liegt bereits das dritte Bischofslexikon dieser Reihe vor. In bewährter Weise werden in alphabetischer Folge die Lebensläufe der Bischöfe in ihrem geistlichen und weltlichen Wirken, dann auch die der Weihbischöfe, dargeboten, wobei Lebens- und Regierungsdaten jeweils eigens ausgeworfen sind, bei jedem Artikel auch Literaturangaben vermerkt werden. Der Vervollständigung dienen ein im Anhang beigegebenes Verzeichnis der Bischöfe nach Diözesen, eine Liste der Generalvikare, soweit diese eruiert werden konnten, und eine sehr nützliche Zusammenstellung der Nuntien, der wichtigsten weltlichen Herrscher und einiger Reichsäbte. Zwei höchst instruktive, neu erarbeitete Karten, die die Grenzen der Erzbistümer und Bistümer und die Herrschaftsbezirke der Hochstifte und Reichsklöster um 1500 zeigen, schließen den Band ab. [...] Wenn, neben seinem Wert als Nachschlagewerk, [...] dieser große, qualitätsvolle und materialreiche neue Band Anregung und Hilfe geben kann, hat sich die Mühe von Autoren und Herausgebern gelohnt.« Walter Ziegler, in: Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte, 2/1998

»Allgemein aber ist zu betonen, daß die Beiträge von gründlicher Sachkenntnis auf dem Feld der Kirchengeschichte und der jeweiligen Landesgeschichte zeugen. Auch die Schwierigkeiten, im Rahmen einer konzisen Biographie eine ausufernd reiche Literatur auszuwerten, wie sie in extremer Form im Fall Nikolaus von Kues (Verf. E. Gatz), in geringerem Maß z.B. aber auch bei Ludovico Madruzzo (S. Vareschi) oder Gebhard Truchseß von Waldburg und Ernst von Bayern (F. Bosbach) bestand, wurde souverän gemeistert.« Rotraud Becker, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Kanonistische Abteilung, 116/1999

»Die Edition dieses Bandes ist eine großartige wissenschaftliche Leistung. Über viele Bischöfe, Weihbischöfe und Generalvikare finden sich nur in diesem biographischen Lexikon zuverlässige Angaben. Hinsichtlich der redaktionellen Bearbeitung läßt dieser Band keine berechtigten Wünsche offen. [...] Die Herausgeber und Mitarbeiter und ebenso auch der Verlag Duncker & Humblot sind zu dieser Großtat aufrichtig zu beglückwünschen. Sie haben damit der Kirchengeschichte in Deutschland, darüber hinaus aber auch der Profageschichte einen wertvollen, ja einen im Grunde unschätzbaren Dienst erwiesen.« Joseph Listl, in: Forum Katholische Theologie, 4/1997

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.