Die Bildung der sog. »schwarzen Kassen« als strafbare Untreue gemäß § 266 StGB
2013. 293 S.
Erhältlich als
82,90 €
ISBN 978-3-428-14139-5
sofort lieferbar
74,90 €
ISBN 978-3-428-54139-3
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 96,00 € [?]
99,90 €
ISBN 978-3-428-84139-4
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 126,00 € [?]

Beschreibung

Eirini Tsagkaraki widmet sich der Untreuestrafbarkeit der Bildung »schwarzer Kassen«. Im ersten Teil der Untersuchung werden die »schwarzen Kassen« in rechtstatsächlicher Hinsicht untersucht, während die Strafbarkeit ihrer Bildung im zweiten Teil geprüft wird. Die Bildung »schwarzer Kassen« ist in den meisten Fällen in den Treubruchstatbestand einzuordnen. Anschließend wird der Kreis der vermögensbetreuungspflichtigen Personen bestimmt. Einen Schwerpunkt bildet im vierten Kapitel die Festlegung der Pflichtverletzung. Im Fokus der Untersuchung steht die Prüfung des Vermögensnachteils. Nach einer Auseinandersetzung mit dem Meinungsstand betreffend den Gefährdungsschaden bei Vermögensdelikten werden die Rechtsprechung und Literaturmeinungen zu den schwarzen Kassen eingehend analysiert und kritisch behandelt. Schließlich wird ein eigenständiges »Rückgabefähigkeits- und Rückgabewilligkeitsmodell« entwickelt. Dieses ist so zu verstehen, dass kein Gefährdungsschaden durch die bloße Bildung einer »schwarzen Kasse« eingetreten ist, wenn der Treupflichtige jederzeit fähig und willig ist, die verborgenen in der schwarzen Kasse noch vorhandenen Geldmittel an den Vermögensinhaber zurückzugeben.

Inhaltsübersicht

Problemstellung und Gang der Untersuchung

A. Schwarze Kassen in rechtstatsächlicher Hinsicht

Der Begriff »schwarze Kassen« – Die Erscheinungsformen der schwarzen Kassen – Die Bildung schwarzer Kassen im öffentlichen, parteipolitischen und privatwirtschaftlichen Bereich – Die Motive zur Bildung schwarzer Kassen – Ergebnisse der kriminologischen Untersuchung der schwarzen Kassen

B. Die Bildung schwarzer Kassen als Untreue gem. § 266 StGB

Der Untreuetatbestand. Geschütztes Rechtsgut und Deliktscharakter – Die Bildung einer schwarzen Kasse als Untreuehandlung i.S.d. § 266 StGB – Die Vermögensbetreuungspflicht i.S.d. § 266 StGB – Die Pflichtverletzung i.S.d. § 266 StGB durch die Bildung schwarzer Kassen – Der Vermögensnachteil i.S.d. § 266 StGB bei der Bildung schwarzer Kassen – Der subjektive Untreuetatbestand bei der Bildung schwarzer Kassen

Zusammenfassung und Ausblick der Untersuchung

Literatur- und Sachwortverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.