Die Auswirkungen der demographischen Entwicklung auf die Krankenhausverweildauer in Deutschland
2000. Tab., Abb.; 451 S.
Erhältlich als
94,00 €
ISBN 978-3-428-10020-0
sofort lieferbar
84,90 €
ISBN 978-3-428-50020-8
lieferbar innerhalb von 2–4 Werktagen
[Warum nicht sofort?]
 
Preis für Bibliotheken: 108,00 € [?]

Beschreibung

Neben der Rentenversicherung ist das bundesdeutsche Gesundheitswesen in den letzten Jahrzehnten immer stärker unter Reformdruck geraten. Durch die überproportionale Ausgabenentwicklung geriet vor allem das Krankenhauswesen in Verruf, unwirtschaftlich und ineffizient zu handeln. Im Zuge einer gewünschten Verbesserung der Effizienz in der Krankenhausversorgung wurden von der Gesundheitspolitik internationale Vergleiche und im Anschluss zahlreiche "Gesundheits-Reformen" vorgenommen. Ein wesentlicher Ausgangspunkt der Reformen war die überhöhte durchschnittliche Patientenverweildauer bei einer sich verschärfenden Alterung der Wohnbevölkerung.

Zentrale Fragestellungen der Untersuchung sind deshalb die Bedeutung der demographischen Entwicklung für die Krankenhausversorgung sowie die Analyse der Krankenhausverweildauer als geeigneter Indikator für Effizienz.

Trotz aller Vorbehalte von Seiten der Gesundheitspolitik ist die durchschnittliche Verweildauer in deutschen Krankenhäusern seit Beginn des 20. Jahrhunderts permanent gesunken. Im Gegensatz dazu vergrößerte sich der Patientenbestand kontinuierlich und die Krankenhausbevölkerung wurde immer älter. Auf der Grundlage von Simulationsberechnungen zeigt sich aber, dass die demographische Entwicklung nur zu einem Viertel den bisherigen Fallzahlanstieg erklärt. Die Verweildauerentwicklung wurde ausschließlich von nichtdemographischen Faktoren bestimmt. Auch für die Zukunft wird die Demographie nur zu einem geringen Anteil zu einem Fallzahlanstieg beitragen und damit zusätzliche Kosten im Krankenhauswesen verursachen.

Die alleinige Bewertung der durchschnittlichen Verweildauer ist aber ohne jede weitere Differenzierung ein äußerst problematisches Maß, um Effizienznachteile in der stationären Versorgung im internationalen Vergleich aufzudecken. Vielmehr sollten hierzu zahlreiche andere statistische Messwerte Berücksichtigung finden und von der amtlichen Statistik der Forschung zur Verfügung gestellt werden, die eindeutigere Hinweise auf krankenhausinterne Fehlentwicklungen zulassen.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: A. Einleitung - B. Das Krankenhauswesen der Bundesrepublik Deutschland: Einführung in die Thematik - Die finanzielle Entwicklung im Gesundheitswesen - Die Krankenhausfinanzierung in der Bundesrepublik Deutschland - Die Entwicklung der stationären Versorgungsstruktur in der Bundesrepublik seit Kriegsende - C. Verweildauerentwicklungen in deutschen Krankenhäusern: Einführung in die Thematik - Datengrundlagen für Verweildaueranalysen in Deutschland - Definition und Berechnung der durchschnittlichen Krankenhausverweildauer - Die Entwicklung der durchschnittlichen Krankenhausverweildauer in der Bundesrepublik Deutschland - Alternative Darstellungsvarianten für Verweildaueranalysen in Krankenhäusern - D. Der Einfluss demographischer Parameter auf die Entwicklung der Verweildauer in stationären Einrichtungen der Bundesrepublik: Untersuchungsgegenstand und Vorgehensweise - Die demographische Entwicklung der Wohnbevölkerung in den alten und neuen Bundesländern - Die Veränderung der Altersstruktur von Krankenhauspatienten, der Krankenhausmortalität sowie der schwangerschaftsbedingten Krankenhauseinweisungen und ihre Bedeutung für die Krankenhausverweildauer - Der Einfluss der demographischen Entwicklung auf Fallzahl, Pflegetagevolumen und durchschnittliche Verweildauer in deutschen Krankenhäusern - E. Zusammenfassung und Ausblick - Literaturverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.