Die Ausstrahlung des Aufsichts- auf das Aktienrecht am Beispiel der Corporate Governance von Banken und Versicherungen

Zugleich ein Beitrag zur Koordination von Privat- und Öffentlichem Recht

2016. 355 S.
Erhältlich als
109,90 €
ISBN 978-3-428-14810-3
sofort lieferbar
98,90 €
ISBN 978-3-428-54810-1
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 126,00 € [?]
131,90 €
ISBN 978-3-428-84810-2
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 168,00 € [?]

Beschreibung

Seit der Finanzkrise sind die Anforderungen an die Corporate Governance von Finanzinstituten sprunghaft angestiegen. Compliance-, Risikomanagement-, Vergütungs- und Aufsichtsratsstruktur werden zunehmend vom europäischen Gesetzgeber vorgezeichnet. In Anlehnung hieran wird vielerorts eine »Ausstrahlung« der aufsichts- auf die aktienrechtliche Rechtslage postuliert. Aber kann das, was für die Deutsche Bank gilt, auch für Siemens, Volkswagen oder die Telekom verbindlich sein? Die Arbeit geht dieser Frage nach, indem sie die Unterschiede zwischen aktien- und aufsichtsrechtlicher Corporate Governance untersucht, etwaige Übereinstimmungen auslotet und die schwer greifbare Figur der »Ausstrahlungswirkung« rechtsmethodisch fassbar macht. Diese Erkenntnisse werden anschließend anhand konkreter Fragestellungen praktisch aufbereitet.

Die Arbeit wird mit dem Esche Schümann Commichau Förderpreis 2016 ausgezeichnet.

Inhaltsübersicht

Einleitung

Erster Teil: Unternehmensführung innerhalb und außerhalb des Finanzsektors

Corporate Governance und deutsches Aktienrecht – »What's different about banks?«: Sonderregeln für Finanzinstitute? – Aufsichtsrechtliches Regelungsumfeld – Zusammenfassende Gegenüberstellung

Zweiter Teil: Verhältnis des Aufsichts- zum Aktienrecht

Öffentliches Recht und Privatrecht als wechselseitige Auffangordnungen – Das wechselseitige Verhältnis von Normen im Gesamtsystem des Rechts – Rechtslage in der Bank-Aktiengesellschaft – Rechtslage in der unregulierten Aktiengesellschaft

Dritter Teil: Methodischer Bezugsrahmen der Ausstrahlungswirkung

Aufsichtsrecht als Quelle der Rechtsfindung im Aktienrecht – Methodische Grenzen der Verallgemeinerung aufsichtsrechtlicher Vorgaben

Vierter Teil: Anwendung auf ausgewählte Corporate-Governance-Fragen

Compliance – Risikomanagement – Outsourcing – Qualifikation von Aufsichtsratsmitgliedern – Vergütung

Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse

Schluss

Literatur- und Stichwortverzeichnis

Pressestimmen

»Die Arbeit von Thaten bietet rechtsvergleichend eine tiefschürfende inhaltliche Analyse der aktien- und aufsichtsrechtlichen Governance, die durch grundlegende methodische Überlegungen angereichert wird. Ihre Ausführungen und Gedanken zu den speziellen Governance-Aspekten wird jeder mit Gewinn lesen, der sich mit Fragen der versicherungsaufsichtsrechtlichen Governance beschäftigt.« Dr. Jürgen Bürkle, in: Versicherungsrecht, 10/2017; VVW, Karlsruhe

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.