Heinz, Ursula E. (Mithrsg.)
Deutschland und die internationale Gerichtsbarkeit

Vortragsreihe am Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht an der Universität Kiel im Wintersemester 2002/03 und Sommersemester 2003

2004. 119 S.
Erhältlich als
54,00 €
ISBN 978-3-428-11706-2
sofort lieferbar
48,90 €
ISBN 978-3-428-51706-0
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 62,00 € [?]

Beschreibung

Vorliegender Band ist das Ergebnis einer Vortragsreihe am Kieler Walther-Schücking-Institut, welche dort im Zeitraum Wintersemester 2002/2003 bis Sommersemester 2003 abgehalten wurde. Das nach dem früheren deutschen Richter am Ständigen Internationalen Gerichtshof und ehemaligen Direktor benannte Institut hielt es für angezeigt, bei den derzeit an internationalen Gerichten tätigen deutschen Richtern beziehungsweise Generalanwälten nachzufragen, wie sie das Verhältnis Deutschlands zu "ihrem" Gericht sehen. Hinzu kamen Vorträge des früheren, langjährigen Direktors des Instituts Jost Delbrück zur Rolle des Deutschen Reiches bei der Herausbildung einer ständigen (Schieds-)Gerichtsbarkeit sowie - sozusagen aus der Binnenperspektive - eine Analyse der Rolle, welche die internationale Gerichtsbarkeit für das Bundesverfassungsgericht spielt (aus der Feder von Richter am Bundesverfassungsgericht Di Fabio). Beide bilden eine gedankliche Klammer, welche die Beiträge zu den einzelnen Gerichtsinstanzen miteinander verknüpfen.

Inhaltsübersicht

Inhalt: A. Zimmermann, Deutschland und die internationale Gerichtsbarkeit - J. Delbrück, Internationale Gerichtsbarkeit. Zur Geschichte ihrer Entstehung und der Haltung Deutschlands - C.-A. Fleischhauer, Deutschland und der Internationale Gerichtshof - S. Alber, Deutschland und der Europäische Gerichtshof - H.-P. Kaul, Der Internationale Strafgerichtshof. Das Vermächtnis von Nürnberg - - R. Wolfrum, Das Streitbeilegungssystem des Seerechtsübereinkommens - U. Di Fabio, Das Bundesverfassungsgericht und die internationale Gerichtsbarkeit

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.