Der Wegfall des Vertrauens in den Arbeitnehmer als wichtiger Grund zur Kündigung des Arbeitsverhältnisses
2000. 249 S.
Erhältlich als
69,00 €
ISBN 978-3-428-10218-1
sofort lieferbar
62,90 €
ISBN 978-3-428-50218-9
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 80,00 € [?]

Beschreibung

Kann der Verlust des Vertrauens des Arbeitgebers in den Arbeitnehmer ein wichtiger Grund zur außerordentlichen Kündigung nach § 626 BGB sein?

Der Autor beginnt seine Untersuchung mit rechtsvergleichenden und -historischen Anknüpfungen und zeigt die Bedeutung des Vertrauens im Zivilrecht. Dabei werden vertrauenschützende Institute und Prinzipien ausgewertet. Abschließend wird die Entstehung von schutzwürdigen Vertrauenstatbeständen im Arbeitsverhältnis dargestellt. Der Arbeitgeber darf darauf vertrauen, daß der Arbeitnehmer sein Eigentum und Vermögen achtet, sich ohne andere zu gefährden oder zu belästigen in den Betrieb integriert und besondere Loyalitätspflichten achtet. Wurde durch privatautonome Betätigung schutzwürdiges Vertrauen erzeugt und fällt es durch objektive Tatsachen später weg, kann eine fristlose Kündigung in Frage kommen. Im zweiten, praktischen Teil wendet sich Alexander Otto typischen Sachverhalten gestörter Vertrauensverhältnisse zu und zeigt Anwendungsfälle der Kündigung wegen Vertrauensverlusts wie die Verdachtskündigung oder bei politischer Betätigung oder Straftaten des Arbeitnehmers.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: 1. Teil: Der Vertrauenswegfall als wichtiger Kündigungsgrund für das Arbeitsverhältnis: 1. Abschnitt: Die Einleitung - 2. Abschnitt: Das Ziel und der Gang der Untersuchung - 3. Abschnitt: Der kündigungsrelevante Vertrauenswegfall in der Rechtsvergleichung: Das englische Recht - Das französische Recht - Das schweizerische Recht - Die Rechtslage in Italien, Österreich und den Niederlanden - Das japanische Recht - Das Ergebnis der Rechtsvergleichung - 4. Abschnitt: Der Vertrauenswegfall als wichtiger Grund zur außerordentlichen Kündigung nach § 626 BGB: Die Bedeutung und die Auslegung von § 626 BGB im allgemeinen - Der dogmatische Hintergrund und die allgemeinen Voraussetzungen für die außerordentliche Kündigung wegen Vertrauensverlusts - Die Methodik zur Bestimmung des Vertrauensverlusts als ein wichtiger Grund nach § 626 BGB - Das Modell eines Prinzips des Vertrauenswegfalls als ein allgemeiner Auflösungsgrund für Verträge im Zivilrecht - Die Übertragung des zivilrechtlichen Vertrauensschutzes auf das Arbeitsverhältnis - 2. Teil: Die Fallgruppen der Kündigung wegen Vertrauensverlusts: 1. Abschnitt: Die Einleitung - 2. Abschnitt: Die Umsetzung der Grundsätze über den Vertrauenswegfall als Kündigungsgrund auf einzelne Sonderfälle: Die Kündigung wegen politischer Betätigung - Die Kündigung in Religionsgemeinschaften und Tendenzbetrieben - Die Kündigung wegen Straftaten - Die Kündigung wegen des Verdachts einer Verfehlung - Die Druckkündigung - Die Kündigung wegen Vertrauensverlusts in besonderen Arbeitsverhältnissen - Die Ergebnisse - Literaturverzeichnis

Pressestimmen

»Umso erstaunlicher ist es, dass es dem Verfasser gelingt, durch eine Vielzahl diffiziler Unterscheidungen und Beurteilungskriterien doch noch ›die Kurve zu kriegen‹ und praktikable Vorschläge zu entwickeln. Seine Ausführungen gehen über die Vertrauensthematik weit hinaus zu zahlreichen Grundsatzfragen des Kündigungsschutzrechts und seiner Fallgruppen (Kündigung im öffentlichen Dienst, insbesondere bei Unkündbaren: Mitarbeiter in Religionsgemeinschaften; Verdachtskündigungen, Druckkündigungen und last but not least, wie es sich für eine Potsdamer Dissertation gehört: Kündigungen ehemaliger MfS-Mitarbeiter). Daher wäre es ungerecht zu leugnen, dass Otto's Beitrag in vielfacher Hinsicht die Vertrauensproblematik im Kündigungsschutzrecht neu beleuchtet und mit interessanten Ideen bereichert. Das Werk verdient daher Anerkennung und nachhaltige Beachtung!« Dr. Erwin Fromm, in: Betriebs-Berater, 43/2001

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.