Der Universaldienst im Bereich der Telekommunikation

Eine öffentlichrechtliche Betrachtung unter Einbezug des amerikanischen Rechts

2000. 641 S.
Erhältlich als
98,00 €
ISBN 978-3-428-09300-7
sofort lieferbar
88,90 €
ISBN 978-3-428-49300-5
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 114,00 € [?]

Beschreibung

Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Frage, wie angesichts grundlegender verfassungsrechtlicher und einfachgesetzlicher Veränderungen im Zuge der Postreform II (Art. 87 f, 143 b GG, Telekommunikationsgesetz) nach Liberalisierung der Telekommunikation eine flächendeckende, angemessene und ausreichende Versorgung mit Telekommunikationsdiensten sichergestellt werden kann. In die Betrachtung werden europarechtliche Vorgaben und - rechtsvergleichend - die Entwicklung des Telekommunikationssektors in den USA einbezogen.

Zunächst werden Begriff und Inhalt der Telekommunikation festgelegt. Dabei wird insbesondere untersucht, inwieweit die Wesensmerkmale des Fernmeldewesens trotz veränderter technischer, ökonomischer und rechtlicher Bedingungen konturierende Kraft für die Eingrenzung des Bereichs der Telekommunikation entfalten. Besonderes Augenmerk gilt der Abgrenzung gegenüber Rundfunk und Multimediadiensten. Nachfolgend werden der Inhalt des Begriffs »Universaldienst« und die wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, gemeinschafts- und verfassungsrechtlichen Determinanten, die bei der Gewährleistung dieser »Grundversorgung« durch den Staat beachtet werden müssen, gesondert und in ihrem Zusammenwirken beleuchtet. Anschließend legt der Autor die rechtsdogmatischen Wurzeln der Universaldienstgewährleistung und Verbindungslinien zum Sozialstaatsprinzip offen und nimmt eine Zuordnung zu Rechtsinstituten wie Verfassungsauftrag, Staatszielbestimmung, Gesetzgebungsauftrag und Einrichtungsgarantie vor. Ausführlich werden sodann die verfassungsrechtlichen Vorgaben hinsichtlich des Inhalts des Universaldienstes und der Möglichkeiten seiner Gewährleistung untersucht. Danach werden die einfachgesetzliche Ausgestaltung der Universaldienstgewährleistung und damit zusammenhängende Komplexe (z. B. Lizenzierung, Entgeltregulierung, Netzzugang, unentgeltliche Wegerechte) dargestellt. Es wird geprüft, ob sie den Anforderungen der EU (z. B. Lizenzrichtlinie, Zusammenschaltungsrichtlinie, modifi

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: 1. Teil: Grundlegung und Fixierung des Problemrahmens: Einleitung - Der Geltungsbereich der Universaldienstgewährleistung - 2. Teil: Die verfassungsrechtliche Gewährleistung eines Universaldienstes: Tatsächliche und rechtliche Determinanten einer Universaldienstgewährleistung - Die Gewährleistung eines Universaldienstes gemäß Art. 87 f Abs. 1 GG - 3. Teil: Die gesetzlichen Regulierungsmodelle in Deutschland und in den Vereinigten Staaten von Amerika: Das deutsche Regulierungsmodell - Das amerikanische Regulierungsmodell - Zusammenfassung der Ergebnisse - Literaturverzeichnis - Verzeichnis der Rechtsakte der EU - Sachverzeichnis

Pressestimmen

»Die umfängliche und instruktive Arbeit von Windthorst gibt bislang sicherlich den besten monographischen Überblick über den Universaldienstbegriff. Dies ergibt sich nicht zuletzt aus der Breite der verwendeten Literatur, aber auch der klaren und prägnanten Diktion. Auch die rechtsvergleichenden Betrachtungen sind sehr hilfreich, denn sie ermöglichen, die konzeptionellen Identitäten und Unterschiede in Deutschland und in den USA begreiflicher zu machen. Insoweit kann das Werk jedem, der sich mit dieser Materie befassen will, uneingeschränkt empfohlen werden.« Dr. Michael Libertus, in: UFITA-Archiv für Urheber- und Medienrecht, 2/2001

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.