Der Tribunal Constitucional und die Kontrolle des Gesetzgebers

Eine Analyse unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsprechung des spanischen Verfassungsgerichts

2002. 236 S.
Erhältlich als
76,00 €
ISBN 978-3-428-10777-3
sofort lieferbar
68,90 €
ISBN 978-3-428-50777-1
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 88,00 € [?]

Beschreibung

Gerade angesichts der europäischen Verfassungsentwicklung kommt dem Thema Verfassungsgerichtsbarkeit eine besondere Bedeutung zu. Ausgangspunkt dieser Arbeit ist das Spannungsverhältnis zwischen Verfassungsgericht und Gesetzgeber in Spanien. Beeinflußt von den übrigen europäischen Verfassungsgerichten, insbesondere dem deutschen Bundesverfassungsgericht und dem italienischen Corte costituzionale, setzt das spanische Verfassungsgericht seine eigenen Akzente.

Grundlage der Arbeit bildet eine umfassende Analyse der zwanzigjährigen Rechtsprechung des spanischen Verfassungsgerichts. Es wird die Bedeutung der verfassungsgerichtlichen Verfahrensarten dargestellt und auf Tenorierungsfragen, Kontrollintensität, Sanktionsmöglichkeiten und (Fern-)Wirkungen der verfassungsgerichtlichen Rechtsprechungspraxis eingegangen. Zahlreiche Entscheidungen werden ausgewertet und hierdurch die Entwicklung und die aktuellen Tendenzen der Rechtsprechung des Tribunal Constitucional aufgezeigt.

Anfangs richtete das Verfassungsgericht sein Augenmerk vor allem auf die Gesichtspunkte Vorrang und Konkretisierung der Verfassung. Heute rückt eher die Übertragung der verfassungsrechtlichen Werteordnung auf die technologischen Fortschritte in den Vordergrund. In diesem Zusammenhang ist auch die Bestimmung des Minimalgehalts von Grundrechten zu sehen, mit der das spanische Verfassungsgericht auf gesetzgeberisches Unterlassen antwortet. Der Verfasser steht den traditionellen Versuchen, die Abgrenzung von verfassungsgerichtlicher und gesetzgeberischer Aufgabe mit Hilfe einer Formel (z.B. funktionell-rechtlicher Ansatz) zu beschreiben, kritisch gegenüber und kommt zu dem Ergebnis, dass eine pauschale Abgrenzung nicht möglich ist. Die Auseinandersetzung mit dieser Problematik durch das Verfassungsgericht selbst macht deutlich, dass diese Frage immer wieder neu gestellt werden muss und sich nur wegbereitende Kriterien entwickeln lassen, um die verfassungsgerichtlichen und gesetzgeberischen Felder gegeneinander abzugrenzen.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: 1. Kapitel: Grundlagen der Kontrolle des Gesetzgebers durch das Verfassungsgericht: Einführung - Der Tribunal Constitucional als Kontrollorgan des Gesetzgebers - 2. Kapitel: Gesetzgeberische Verfassungswidrigkeit und die Reaktion des Verfassungsgerichts: Formelle und materielle Verfassungsmäßigkeit der Gesetzgebung - Die Wirkung der verfassungsgerichtlichen Entscheidungen - Korrektur fehlender oder mangelhafter gesetzgeberischer Regelungen durch das Verfassungsgericht - Korrekturanweisungen an den Gesetzgeber - 3. Kapitel: Konsequenzen aus der verfassungsgerichtlichen Kontrolle des Gesetzgebers: Umsetzung der verfassungsgerichtlichen Entscheidungen in der Praxis - Schlussfolgerungen aus der verfassungsgerichtlichen Rechtsprechungspraxis für das Verhältnis des Verfassungsgerichts gegenüber dem Gesetzgeber - Literaturverzeichnis - Sachwortregister

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.