Der Siedlinghauser Kreis

Carl Schmitt, Konrad Weiß, Josef Pieper und Friedrich Georg Jünger treffen auf Gleichgesinnte

2020. Frontispiz; 188 S.
Erhältlich als
49,90 €
ISBN 978-3-428-15917-8
sofort lieferbar
44,90 €
ISBN 978-3-428-55917-6
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 58,00 € [?]

Beschreibung

Die verhältnismäßig aufwendige Ermittlungsarbeit zum »Siedlinghauser Kreis« konnte insofern erfolgreich abgeschlossen werden, als nicht nur die Existenz dieses Kreises nachgewiesen, sondern dass darüber hinaus Dokumente präsentiert werden konnten, die aufschlussreiche Introspektionen in die Abläufe gewähren. Die Persönlichkeiten, die sich aufgrund einer beispielhaften Initiative des Landarztes Dr. Franz Schranz im Sauerland aufhielten, reagierten nicht einheitlich auf die Herausforderungen der turbulenten 30er und 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Temporär gab es vonseiten einiger Mitstreiter sogar die Neigung, sich mit dem NS-Regime zu arrangieren – die überwiegend theologisch-konnotierten Engagements ließen sich mit dem Phänomen der »Brückenbauer« in Verbindung bringen. Mit Hilfe von verschiedenen Dokumenten – Briefen, Tagebuchaufzeichnungen und eigenständigen Publikationen – konnten ausschlaggebende Motive eruiert werden.

Inhaltsübersicht

1. Der Kreis
2. Regionale Aspekte
3. Der Spiritus Rector Dr. Franz Schranz
4. Die Gastgeber Eugen Senge-Platten und Alix Senge-Voss
5. Der repräsentative Inner Circle – Introspektion und Interdependenz
6. Das »Unterfutter« des Kreises
7. Ein Treffpunkt der »Brückenbauer«
8. Resonanzen
9. Auszüge aus dem Briefwechsel Franz Schranz mit den Jünger-Brüdern
10. Abschriften der Gedächtnisprotokolle: Gespräche mit Zeitzeugen
11. Abschrift der Aufzeichnungen von Alix Senge-Voss
12. Abschrift des Berichts über die Pfingstmusikwoche vom 5. bis 12. Juni 1946 in Siedlinghausen
Namensliste
Nachwort
Literaturverzeichnis
Personenverzeichnis

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.