Der kooperative Verfassungsstaat – aus Kultur und als Kultur

Vorstudien zu einer universalen Verfassungslehre

2013. 816 S.
Erhältlich als
129,90 €
ISBN 978-3-428-14032-9
sofort lieferbar
116,90 €
ISBN 978-3-428-54032-7
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 150,00 € [?]
155,90 €
ISBN 978-3-428-84032-8
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 198,00 € [?]

Beschreibung

Diese »Vorstudien« zu einer universalen Verfassungslehre – nur als Untertitel wird der hohe Anspruch gewagt – gehen im Kern auf das Ende der 90er Jahre in viele Sprachen übersetzte Buch »Der Verfassungsstaat« zurück. Wachstumsringen gleich, wurden spätere Studien 2012 auf den neuesten Stand gebracht und systematisch integriert, so dass sie ein Ganzes erkennen lassen. Ausgewertet sind fast hundert Verfassungen von Nordeuropa bis Südafrika, von Lateinamerika bis Asien, insbesondere in ihrer Textstufenentwicklung in Geschichte und Gegenwart. Peter Häberle arbeitet mit der Kontextthese von 1979, der »kulturellen Verfassungsvergleichung« von 1982 und dem Textstufenparadigma sowie der Rechtsvergleichung als fünfter Auslegungsmethode von 1989. Hierbei sind – neu – die Teilverfassungen des Völkerrechts mit denen des nationalen Verfassungsstaates zu einem Ensemble zusammengefügt, das den möglichen Weg zu einer universalen Verfassungslehre andeutet. Ihn können vielleicht jüngere Autoren weitergehen.

Inhaltsübersicht

1. Begriff, Grundlegung von Gegenstand und Arbeitsmethode

2. Die geschichtliche Entwicklung, die Dimension der Zeit

3. Kulturwissenschaftliche Aufbereitung

4. Verfassunggebung, Verfassungsänderung, Verfassungsinterpretation und Verfassungsgerichtsbarkeit

5. Einzelausprägungen

6. Reformbedürfnisse im Verfassungsstaat der heutigen Entwicklungsstufe

Rechtsquellen (Sammlungen von Verfassungstexten)

Bibliographie (Auswahl)

Personen- und Sachregister

Pressestimmen

»Sein Weltbild des Verfassungsstaates ist die reale Utopie einer Weltgemeinschaft der Verfassungsstaaten (S. 114 ff.). Zugleich ist dem kürzlich 80 Jahre alt gewordenen Jubilar das Kunststück diesmal einer eigenen, aber auch so allemal verdienten Festschrift gelungen.« Prof. em. Dr. iur. Herbert Bethge, in: Deutsches Verwaltungsblatt, 2/2015

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.