Der kollektive und der positive Schutz von Minderheiten und ihre Durchsetzung im Völkerrecht
1996. 254 S.
Erhältlich als
52,00 €
ISBN 978-3-428-08865-2
sofort lieferbar
46,90 €
ISBN 978-3-428-48865-0
lieferbar innerhalb von 2–4 Werktagen
[Warum nicht sofort?]
 
Preis für Bibliotheken: 60,00 € [?]

Beschreibung

Thema der Arbeit sind der kollektive Schutz und der positive Schutz von Minderheiten im Völkerrecht. Unter kollektivem Schutz ist die Anerkennung von Minderheitenrechten als Gruppenrechten zu verstehen. Positiver Schutz beinhaltet zum einen den staatlichen Schutz vor Eingriffen Privater, zum anderen die aktive Förderung von Minderheiten im Sinne von Affirmative Action und Identitätsförderung.

Die untersuchten Völkerrechtsinstrumente sind unter anderen der Internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte, das Dokument des Kopenhagener Treffens der Konferenz über die menschliche Dimension der KSZE, die Europäische Charta für Regional- und Minderheitensprachen und die Europäische Rahmenkonvention zum Schutz der nationalen Minderheiten.

Im Anschluß an eine Definition des Begriffs der Minderheit entwickelt der Verfasser zunächst eine Konzeption kollektiven Schutzes von Minderheiten. Im folgenden werden die einzelnen Bereiche kollektiven Schutzes, insbesondere das Recht von Minderheiten auf innere Selbstbestimmung, und die Grenzen kollektiver Rechte behandelt. Niewerth befaßt sich im weiteren Verlauf der Untersuchung mit dem positiven Schutz von Minderheiten. Auch hier wird zunächst eine Konzeption positiven Rechts entwickelt, bevor dann die Bereiche positiven Schutzes, z. B. bestimmte Rechte auf Identitätswahrung, Sprachenrechte und religiöse Rechte, untersucht werden. Das folgende Kapitel ist rechtspolitischen Erwägungen gewidmet. Abschließend analysiert der Verlasser die vorhandenen Durchsetzungsmechanismen des Minderheitenschutzes und entwickelt ein Durchsetzungsmodell.

Ergebnis der Arbeit ist, daß der kollektive und positive Schutz von Minderheiten Mittel sind, das Überleben von Minderheiten in der Zukunft zu garantieren. Grenzen des Minderheitenschutzes sind allerdings die territoriale Integrität der Staaten sowie die Freiheit der Angehörigen von Minderheiten, Minderheitenschutz für sich in Anspruch nehmen oder ablehnen zu können.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: Einführung - Kapitel I: Begriffsbestimmungen: Begriff der Minderheit - Abgrenzung zum Begriff des "autochthonen Volkes" - Kapitel II: Kollektiver Schutz von Minderheiten: Konzeption kollektiver Rechte - Bereiche kollektiven Schutzes - Grenzen kollektiver Rechte - Kapitel III: Positiver Schutz von Minderheiten: Konzeption positiver Rechte - Bereiche positiven Schutzes - Kapitel IV: Rechtspolitische Erwägungen - Erforderlichkeit kollektiven und Erforderlichkeit positiven Minderheitenschutzes: Erforderlichkeit kollektiven Schutzes - Erforderlichkeit positiven Minderheitenschutzes - Kapitel V: Durchsetzung des kollektiven und Durchsetzung des positiven Minderheitenschutzes: Beispiele von Durchsetzungsmechanismen - Kriterien für ein Durchsetzungsmodell - Ergebnis und Entwicklung eigener Kriterien für einen effektiven kollektiven und einen effektiven positiven Minderheitenschutz - Literaturverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.