Der Ersatz immaterieller Schäden beim Unfalltod

Eine vergleichende Studie zwischen deutschem und chinesischem Recht

2022. 154 S.
Erhältlich als
69,90 €
ISBN 978-3-428-18430-9
voraussichtlich lieferbar ab Dezember 2021
62,90 €
ISBN 978-3-428-58430-7
voraussichtlich lieferbar ab Dezember 2021
Preis für Bibliotheken: 80,00 € [?]

Beschreibung

Weil das deutsche Recht kein Angehörigenschmerzensgeld anerkannt und die Angehörigen des Unfallopfers nur im Wege der Schockschäden Ersatz für eigene erlittene immaterielle Schäden verlangen konnten, bestand eine Schutzlücke für die Angehörigen, was Deutschland in Europa isolierte. Mit der Einführung des Hinterbliebenengeldes in § 844 Abs. 3 BGB wird die Lücke zwar verkleinert, aber nicht vollständig geschlossen.
Im Bereich des Ersatzes der indirekten Kosten durch den unfallbedingten Tod des Opfers besteht ein großer Unterschied zwischen deutschem und chinesischem Recht, weil den Angehörigen des Verstorbenen nach chinesischem Recht das sog. Todesentschädigungsgeld geleistet wird, das sowohl hauptsächlich auf den Ersatz der indirekten Vermögensschäden der Angehörigen, als auch auf die Erhöhung des immateriellen Schadensersatzes zielt. Für die Verwirklichung des individuellen Modells des Todesentschädigungsgeldes bringt die neue Entwicklung der künstlichen Intelligenz Potenzial.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.