Erhältlich als
99,90 €
ISBN 978-3-428-14676-5
sofort lieferbar
89,90 €
ISBN 978-3-428-54676-3
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 116,00 € [?]
119,90 €
ISBN 978-3-428-84676-4
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 152,00 € [?]

Beschreibung

Das 2012 in Kraft getretene Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) hat die Reorganisation von Unternehmen in der Insolvenz auf eine gänzlich neue Grundlage gestellt: Die weitgehende gesellschaftsrechtliche Neutralität der InsO wurde aufgegeben und die gesellschaftsrechtliche Organisationsstruktur einer Schuldnerin dem Haftungszugriff der Gläubiger unterworfen. In den gestaltenden Teil eines Insolvenzplanes können nun auch gesellschaftsrechtlich zulässige Maßnahmen aufgenommen und obstruierende Anteilseigner majorisiert werden. Am Beispiel des insolvenzrechtlichen Debt Equity Swap untersucht Patrick Schulz umfassend die sich aus der Verzahnung von Insolvenzrecht und Gesellschafts- sowie Kapitalmarktrecht ergebenden (Auslegungs-)Fragen und befürwortet ein weitgehendes »Primat des Insolvenzrechts« zur widerspruchsfreien Durchsetzung der sich aus § 199 S. 2 InsO ergebenden insolvenzrechtlichen Befriedigungshierarchie.

Die Arbeit wurde mit dem Wissenschaftspreis 2017 Insolvenzrecht & Sanierung der ARGE Insolvenzrecht und Sanierung des Deutschen Anwaltvereins, dem Preis der Johannes Gutenberg Universität (Fachbereich 03) 2016 und dem Wissenschaftspreis 2015 des Zentrums für Insolvenz und Sanierung der Universität Mannheim (ZIS) ausgezeichnet.

Inhaltsübersicht

A. Einleitung

Ausgangspunkt – Gegenstand der Untersuchung – Themenbegrenzung – Gang der Untersuchung

B. Grundlagen des Debt Equity Swap

Begriffsbestimmung – Geschichte und Empirie des Debt Equity Swap – Motive der einzelnen Beteiligten – Vor- und Nachteile des Debt Equity Swap – Zusammenfassung

C. Abgrenzung zu anderen Sanierungsinstrumenten

Barkapitalerhöhung – Übertragende Sanierung – Tausch in eigenkapitalähnliche Finanzierungsformen – Umtausch in Wandelschuldverschreibungen – Reverse Debt Equity Swap – Zusammenfassung

D. Grundsätze der gesellschaftsrechtlichen Umsetzung des Debt Equity Swap

Ausgangssituation – Debt Equity Swap mittels Kapitalmaßnahmen – Übernahme bestehender Anteile – Zusammenfassung

E. Der insolvenzrechtliche Debt Equity Swap

Einleitung – Einbeziehung der Anteilsrechte in das Insolvenzplanverfahren – Würdigung der gesetzgeberischen Entscheidung – Vereinbarkeit mit europarechtlichen Vorgaben – Vereinbarkeit mit verfassungsrechtlichen Vorgaben – Primat des Insolvenzrechts vor dem Gesellschaftsrecht – Insolvenzrechtliche Auslegungsfragen

F. Kapitalmarktrechtliche Rechtsfragen

Debt Equity Swap bei börsennotierten Aktiengesellschaften – Debt Equity Swap von Inhaberschuldverschreibungen

G. Steuerrechtliche Aspekte des Debt Equity Swap

Steuerrecht als Sanierungshindernis – Untergang von nicht genutzten Verlustvorträgen – Besteuerung von Sanierungsgewinnen – Folgerungen

H. Vorschläge de lege ferenda

Gläubigerbeteiligung am Debt Equtiy Swap durch Majorisierung – Notwendige Änderungen und Klarstellungen – Herabsetzung unter den Mindestnennbetrag – Zusammenfassung

I. Ergebnis und Zusammenfassung in Thesen

Literatur- und Sachwortverzeichnis

Pressestimmen

»Höchstes Lob verdienen nicht alle Bücher, wohl aber diese von Gruber betreute und vom Zentrum für Insolvenz und Sanierung an der Universität Mannheim mit dem ZIS-Wissenschaftspreis ausgezeichnete Mainzer Dissertation. [...] Die Dissertation von Schulz besticht durch klare Gedankenführung und Struktur, durch große Verständlichkeit, durch eine Konzentration auf das wissenschaftlich und praktisch Wesentliche und insbesondere durch ihren viele Rechtsgebiete überwölbenden, den Debt Equity Swap ganzheitlich in den Blick nehemden Ansatz. In seinem in Präzision, Dichte und Vollständigkeit vorbildlichen Werk liefert Schulz$s nicht nur dem insolvenz-, gesellschafts- und kapitalmarktrechtlich orientierten Wissenschaftler, sondern auch dem Anwender in der Rechtspraxis einen höchst wertvollen Leitfaden durch die Untiefen dieses neuen, bislang rechtswissenschaftlich noch nicht hinreichend ausgeleuchteten Instruments.«Prof. Dr. Georg Bitter, in: Zeitschrift für Insolvenzrecht, Heft 2/2017

»Insgesamt hat $aSchulz
eine sehr beachtliche Arbeit vorgelegt, die nicht nur die zentralen Fragestellungen beim Debt-to-Equity-Swap erörtert, sondern auch unmittelbar damit in Zusammenhang stehende Aspekte beleuchtet. Insofern dürfte die Arbeit nicht nur für die Wissenschaft, sondern auch für den Praktiker bei der Durchführung eines Debt-to-Equity-Swap von großem Interesse sein.« Sebastian Mock, in: Zeitschrift für das gesamte Insolvenzrecht, 16/2016

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.