Datenfinanzierte Apps als Gegenstand des Datenschutzrechts
2022. 4 Abb.; 417 S.
Erhältlich als
109,90 €
ISBN 978-3-428-18665-5
sofort lieferbar
98,90 €
ISBN 978-3-428-58665-3
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 126,00 € [?]

Beschreibung

Apps und Softwareprodukte, die einem Nutzer entgeltfrei zur Verfügung gestellt werden, lassen sich unter dem Begriff datenfinanzierte Angebote zusammenfassen. Die Preisgabe und Verarbeitung personenbezogener Nutzerdaten ersetzen die monetäre Gegenleistung. Die Arbeit untersucht, inwieweit die geltenden Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung auf diese Phänomene angemessen reagieren. Ein besonderer Fokus liegt auf den verschiedenen Datenverarbeitungsprozessen datenfinanzierter Angebote und deren Eingriffsintensität. Gerade aus einer kommerziellen Offenlegung der Daten an Dritte ergeben sich datenschutzrechtliche Umsetzungsschwierigkeiten hinsichtlich der Transparenz der Verarbeitung und der Freiwilligkeit der Einwilligung des Nutzers. Ausgehend von dieser Analyse liefert die Arbeit Vorschläge, welche Instrumente des Datenschutzrechts traditioneller Prägung zur Verringerung dieser Schwierigkeiten reformiert werden sollten.

Inhaltsübersicht

1. Datenfinanzierte Angebote als Untersuchungsgegenstand
Einleitung – Die Relevanz datenfinanzierter Angebote

2. Die Bewertung datenfinanzierter Angebote de lege lata
Rechtliche Besonderheiten datenfinanzierter Angebote – Die Grundlagen des Datenschutzrechts – Grundsätze und Prinzipien des Datenschutzes – Die Rechtmäßigkeit der Datenverarbeitung – Grenzüberschreitender Datenschutz

3. Die Behandlung datenfinanzierter Angebote de lege ferenda
Regulatorische Veränderungsmöglichkeiten

Zusammenfassung der Arbeit in Thesen

Literatur- und Stichwortverzeichnis

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.