Das System Massentierhaltung im Verfassungsrecht
2022. 2 Tab.; 274 S.
Erhältlich als
79,90 €
ISBN 978-3-428-18396-8
sofort lieferbar
71,90 €
ISBN 978-3-428-58396-6
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 92,00 € [?]

Beschreibung

Das Phänomen »Massentierhaltung« wird in der Öffentlichkeit, insbesondere von Verbrauchern und Tierschutzverbänden, aber auch von der Politik und Ethik, zunehmend kritisch wahrgenommen. In der Arbeit wird mit dem »System Massentierhaltung« ein rechtspolitisch wie rechtsdogmatisch hoch aktuelles und juristisch brisantes Sachproblem untersucht, das das Verfassungsrecht vor ganz neue Herausforderungen stellt: Letztlich steht nicht weniger als der zentrale Handlungsbereich der nationalen Landwirtschaftspolitik auf dem verfassungsrechtlichen Prüfstand.

Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt auf der Prüfung der Vereinbarkeit der Massentierhaltung mit dem Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit (Art. 2 Abs. 1 GG) und dem Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen und der Tiere (Art. 20a GG). Welch große Bedeutung die Nutztierhaltung in pandemischer Zeit besitzt und auch in post-pandemischer Zeit besitzen wird, analysiert der Autor im letzten Kapitel »Zoonosen, insbesondere COVID 19 und Massentierhaltung«.

Inhaltsübersicht

A. Einleitung und Gang der Untersuchung
B. Begriffsbildung

Bisherige Umschreibungen des Begriffs Massentierhaltung – Eigener Definitionsansatz
C. Das System Massentierhaltung im Verfassungsrecht
Die Menschenwürde, Art. 1 Abs. 1 GG – Das Recht auf körperliche Unversehrtheit, Art. 2 Abs. 2 S. 1 GG – Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen und der Tiere, Art. 20a GG – Zoonosen, insbesondere COVID-19, und Massentierhaltung – Durchsetzung der Maßnahmen zur Verwirklichung der Staatszielbestimmungen
D. Zusammenfassung und Fazit
Literaturverzeichnis
Sachwortverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.