Das Streben nach Demokratie, Volkssouveränität und Menschenrechten in Deutschland am Ende des 18. Jahrhunderts

Zum Staats- und Verfassungsverständnis der deutschen Jakobiner

2001. 174 S.
Erhältlich als
56,00 €
ISBN 978-3-428-10008-8
sofort lieferbar
49,90 €
ISBN 978-3-428-50008-6
lieferbar innerhalb von 2–4 Werktagen
[Warum nicht sofort?]
 
Preis für Bibliotheken: 64,00 € [?]

Beschreibung

Verfassungsgeschichtsschreibung setzt regelmäßig erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts an, wenn nach den Grundlagen für den modernen Verfassungsstaat in Deutschland gesucht wird. Der Autor stellt dar, daß dieser Ansatz zu spät ist, denn bereits in den 1790er Jahren war das Nachdenken über das Wesen des Staates und darüber, wie er für die Menschen und von den Menschen zu organisieren sei, richtungsweisend. Erarbeitet wurden die neuen Theorien zu den Bestandteilen eines Gemeinwesens von einer kleinen Gruppe Intellektueller. Die Rede ist von den deutschen Jakobinern. Sie hatten politische Erfahrungen häufig in Lesegesellschaften und Geheimbünden gemacht oder von Vordenkern der Zeit vor 1789 profitiert. Daneben wurden sie durch die Französische Revolution angeregt und geprägt. Im einzelnen wird ihren Ideen durch die Auswertung von jakobinischen Verfassungstexten, Erklärungen, Reden und publizistischen Artikeln nachgegangen.

Das Bild, das bei der Beschäftigung mit dem jakobinischen Staats- und Verfassungsverständnis zutage tritt, erscheint im Deutschland des ausgehenden 18. Jahrhunderts wahrlich revolutionär. Die deutschen Jakobiner entwickelten stadtrepublikanische Freiheitstraditionen und das moderne Naturrecht weiter und stellten den Menschen in den Mittelpunkt ihres gesellschaftlichen Verständnisses. Sie traten vehement für die Gewährung der Menschen- und Bürgerrechte ein. Ihre Vorstellungen von Volkssouveränität, Demokratie und Organisation des Staates waren in der Gesamtschau so neuartig, daß sie sich lange nicht durchsetzen konnten. Erst heute ist mit dem Grundgesetz in Deutschland eine Verfassung in Kraft, mit der die deutschen Jakobiner in weiten Teilen sehr zufrieden sein müßten.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: 1. Einleitung: Fragestellung - Literatur/Methode/Quellen - 2. Die Strömungen im verfassungsrechtlichen Denken im Deutschland des ausgehenden 18. Jahrhunderts: Ausgangslage - Allgemeine Strömungen - Strömungen mit verfassungsrechtlichen Bezügen - 3. Der Jakobinismus: Der Jakobinismus in Frankreich - Der Jakobinismus in Deutschland - 4. Aktives Engagement oder Theorie - zu den Berührungspunkten zwischen deutschem Jakobinismus und dem Staats- und Verfassungsrecht: Vorbetrachtung: Die Bedeutung von Staat und Verfassung - Praktische Aktivitäten - Theoretische Bezüge zum Verfassungsrecht - 5. Ausgewählte und vertiefte Aspekte des jakobinischen Staats- und Verfassungsverständnisses: Aussagen zur Staatsorganisation - Aussagen zu Menschen- und Bürgerrechten - Die Deutschen Jakobiner und ihr Verhältnis zur Revolution - 6. Fortwirkungen des jakobinischen Gedankenguts - 7. Zusammenfassung und Schlußbetrachtung - Literaturverzeichnis - Personen- und Sachregister

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.