Das Relativismusproblem in der neueren Wissenssoziologie

Wissenschaftsphilosophische Ausgangspunkte und wissenssoziologische Lösungsansätze

1999. 296 S.
Erhältlich als
68,00 €
ISBN 978-3-428-09492-9
sofort lieferbar
61,90 €
ISBN 978-3-428-49492-7
lieferbar innerhalb von 2–4 Werktagen
[Warum nicht sofort?]
 
Preis für Bibliotheken: 78,00 € [?]

Beschreibung

Bernd Schofers Arbeit liefert einen Beitrag zur aktuellen antifundamentalistischen und relativistischen soziologischen Wissenschaftsforschung, der die Voraussetzungen und Lösungsmöglichkeiten des Relativismusproblems analysiert.

Die Theorien der neueren Wissens- und Wissenschaftssoziologie vertreten eine dezidiert relativistische Interpretation des wissenschaftlichen Wissens. Sie sind daher mit dem Relativismusproblem konfrontiert, d. h. mit dem Problem des epistemologischen Status ihrer eigenen Wissensansprüche. Sind auch diese Theorien selbst als nur relativ gültige Theorien zu begreifen, und wenn ja, läßt sich dann der unhaltbare Relativismus der Beliebigkeit gerade auch der eigenen Wissensansprüche vermeiden? Der relativistische Grundansatz jener Theorien, der das Relativismusproblem aufwirft, setzt dabei die Annahme voraus, daß soziale Faktoren die Bewertung gültigen Wissens überhaupt beeinflussen können. Diese Vorannahme der neueren Wissenssoziologie wird von absolutistischen Theorien der Wissenschaftsphilosophie zurückgewiesen.

Schofer untersucht im ersten Hauptteil zentrale Strömungen der Wissenschaftsphilosophie - den Logischen Empirismus, den Falsifikationismus Poppers und Lakatos' sowie den Postempirismus Kuhns - und argumentiert für die These, daß die untersuchten Theorietraditionen, zum Teil gegen die Intentionen ihrer Vertreter, die Annahme gestatten, daß die Evaluation des Wissens von sozialen Faktoren mitbestimmt sein kann. Auf der Grundlage dieser Untersuchung werden zudem zwei Kriterien entwickelt, denen befriedigende Lösungsansätze des Relativismusproblems genügen müssen; danach muß die neuere Wissenssoziologie den Relativismus sowohl reflexiv auf sich selbst beziehen als auch im Sinne des gemäßigten Relativismus qualifizieren.

Diese Kriterien werden im zweiten Hauptteil, der das "Strong Programme" von Barnes und Bloor vorstellt und diskutiert, exemplarisch angewandt, indem sie zur Prüfung der Stellungnahme dieser Theorie zum Relativismusproblem herangezogen werden.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: A. Einleitung - B. Das Relativismusproblem in der älteren Wissenssoziologie: Die Wissenssoziologie Durkheims - Die Wissenssoziologie Mannheims - Die Wissenschaftssoziologie Mertons - C. Die wissenschaftsphilosophischen Ausgangspunkte der neueren Wissenssoziologie in der modernen Wissenschaftsphilosophie: Der Logische Empirismus - Der Falsifikationismus - Kuhns neues Bild der Wissenschaft - D. Zwischenbilanz: Die Relevanz des Relativismusproblems und die Kriterien der Reflexivität und des gemäßigten Relativismus - E. Das Strong Programme der neueren Wissenssoziologie: Programmatische Postulate: Szientismus, Naturalismus, Relativismus - Die wissenssoziologische Theorie - Das Strong Programme und das Relativismusproblem - F. Zusammenfassung und Schlußbemerkung - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.