Das internationale Privatrecht der Arzneimittelhaftung
1998. 271 S.
Erhältlich als
74,00 €
ISBN 978-3-428-09171-3
sofort lieferbar
66,90 €
ISBN 978-3-428-49171-1
lieferbar innerhalb von 2–4 Werktagen
[Warum nicht sofort?]
 
Preis für Bibliotheken: 86,00 € [?]

Beschreibung

Die Autorin befaßt sich mit der bislang nur vereinzelt behandelten Frage, nach welchem Recht ein geschädigter Patient Schadensersatz erlangen kann, wenn bei einem Arzneimittel Herstellungsort, Inverkehrgabeort, Einnahmeort und Patientenherkunft auseinanderfallen. Regelmäßig können - wie bei der allgemeinen internationalen Produkthaftung - Berührungspunkte zu vielen Rechtsordnungen entstehen, so daß dieser Bereich inzwischen durch eine Vielzahl von Lösungsansätzen gekennzeichnet ist.

Diese Lösungsansätze sowie die im internationalen Deliktsrecht geltende Tatortregel sind Ausgangspunkt der Untersuchung internationaler Arzneimittelschadensfälle, wobei die Besonderheiten der Arzneimittelhaftung bei der Erarbeitung einer Kollisionsregel besondere Beachtung finden. Eine Besonderheit der Arzneimittelhaftung ist die Vorschrift des § 84 AMG, die in einem engen Anwendungsbereich Schadensfälle der deutschen Haftungsregelung des AMG unterstellt, wenn das schädigende Arzneimittel im Geltungsbereich des Gesetzes an den Verbraucher abgegeben wurde.

Außerhalb des § 84 AMG hat die Untersuchung der in Betracht kommenden Anknüpfungsmomente ergeben, daß letztlich die Beibehaltung der im internationalen Deliktsrecht geltenden Tatortregel den bei einem Arzneimittelschadensfall betroffenen Interessen am ehesten gerecht wird und eine flexible Anknüpfung gestattet. Handlungs- und Erfolgsort müssen aber den Besonderheiten der Arzneimittelhaftung entsprechend konkretisiert werden. Dieser Vorgang führt im Ergebnis zu einer Vervielfältigung der Deliktsorte: Handlungsorte sind sowohl der Herstellersitz als auch der Inverkehrgabeort; der Erfolgsort muß auf den Erwerbsort durch den Patienten vorverlegt werden und wird sich so häufig mit dem Inverkehrgabeort decken. Fallen die Deliktsorte auseinander, entscheidet das dem Verletzten günstigere Recht.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: 1. Teil: Einleitung: Das Problem - Zielsetzung der Arbeit - Gang der Darstellung - 2. Teil: Rechtsvergleichender Überblick zum materiellen Recht der Arzneimittelhaftung: Länderberichte - Ergebnisse der Rechtsvergleichung - 3. Teil: Kollisionsrechtliche Vorgaben für die Beurteilung internationaler Arzneimittelschadensfälle: Die Einordnung der Arzneimittelhaftung im internationalen Privatrecht - Rechtsgrundlagen des internationalen Deliktsrechts - Ausschluß des internationalen Deliktsrechts im Rahmen des § 84 AMG - Lösungsansätze zur internationalen Produkthaftung - 4. Teil: Ein Anknüpfungssystem für die Arzneimittelhaftung: Ausgangsüberlegung - Die Ziele einer Anknüpfungsnorm im IPR - Die Tragfähigkeit verschiedener Anknüpfungen - Die Bestimmung des Tatortes bei der internationalen Arzneimittelhaftung - Allgemeine Fragen - 5. Teil: Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse - Literaturverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.