›Conversio‹ im Zeitalter von Reformation und Konfessionalisierung

›Écrit de conversion‹ als neue literarische Form

2015. Tab., Abb.; 451 S.
Erhältlich als
89,90 €
ISBN 978-3-428-14322-1
available
79,90 €
ISBN 978-3-428-54322-9
available
Preis für Bibliotheken: 104,00 € [?]
107,90 €
ISBN 978-3-428-84322-0
available
Preis für Bibliotheken: 136,00 € [?]

Beschreibung

Der Ruf zur Umkehr – conversio – ist im Christentum omnipräsent: In Bibel und Liturgie werden Gläubige seit jeher zur conversio und damit zur Hinwendung zu einem gottgefälligen Leben aufgerufen. Infolge der religiösen Erneuerung seit dem 16. Jahrhundert erhielt dieser Appell eine neue Färbung: conversio impliziert nun nicht mehr nur Umkehr zu einem Leben nach Gottes Gebot, sondern auch den Übertritt in eine andere Glaubensgemeinschaft. Wie anhand der im Zusammenhang mit einem solchen Konfessionswechsel entstandenen écrits de conversion aber deutlich wird, bedienten sich die Verfasser dieser Texte weiterhin der traditionellen (Vor)bilder. Auch erwiesen sie sich als Kinder ihrer Zeit, übernahmen sie doch die stilistischen Besonderheiten der zeitgenössischen Literatur. Die écrits de conversion sind somit als literarische Form zu definieren, die ihre Existenz den historischen Rahmenbedingungen zwischen 1570 und 1660 verdankt, ihren Fortbestand aber nur durch formale Wandlung sichern konnte.

Inhaltsübersicht

Einleitung

»›Noch starbest als ein Christ du jetzt!‹«

Conversio zwischen christlicher Spiritualität und Machtpolitik

Conversio ubique praesens: Konzepte von conversioSujets hérétiques ou ›brebis égarées‹? – Entstehungsbedingungen einer literarischen Form

Conversio als Ausdruck spiritueller und konfessioneller Identität

Ecrits de conversion. Spezifika einer literarischen Form – Die andere Traditionslinie: conversio als Gegenstand religiöser Literatur

Schluss und Ausblick

»Le Cavalier luy fit croire qu'il l'avoit vue plusieurs fois à Charenton«

Literaturverzeichnis

Anhang I: Liste der Bibelstellen

Anhang II: Abbildungen

Anhang III: Vollständige Abschrift zweier écrits de conversion

Anhang IV: Übersichtstabelle zu den verwendeten écrits de conversion

Pressestimmen

»Béatrice Jakobs hat eine insgesamt sehr überzeugende Studie vorgelegt, die ihren Gegenstand im besten Sinne erschöpfend untersucht und sowohl Historikern als auch Literaturwissenschaftlern diese bisher weitgehend unbekannten Konversionsberichte vorbildlich vorstellt. Dass sie damit die eingangs erwähnte neuere Konversionsforschung bereichern wird, steht außer Frage.« Prof. Dr. Kai Bremer, in: Zeitschrift für Historische Forschung, Band 43, Heft 3/2016

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.