Beweisführung im Sportgerichtsverfahren am Beispiel des direkten und indirekten Dopingnachweises
2015. 360 S.
Erhältlich als
89,90 €
ISBN 978-3-428-14600-0
sofort lieferbar
79,90 €
ISBN 978-3-428-54600-8
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 104,00 € [?]
107,90 €
ISBN 978-3-428-84600-9
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 136,00 € [?]

Beschreibung

Recht haben und Recht bekommen ist auch bei Sportgerichtsverfahren nicht so sehr eine Frage des anzuwendenden Rechts und seiner richtigen Auslegung, als vielmehr eine Frage des Beweises. Folgerichtig stellt der Autor die Voraussetzungen einer erfolgreichen sportverbandsrechtlichen Beweisführung im Hinblick auf den direkten und indirekten Dopingnachweis in den Mittelpunkt seiner breit angelegten Untersuchung mit vielfältigen Bezügen zum Zivil- und Strafrecht. Herausgekommen ist eine Arbeit, die essenzielle Fragen des Sportrechts komplett aufarbeitet, systematisch darstellt und sinnvolle Lösungsansätze in die Diskussion bringt. Anhand der Einzelfallstudien mit vielfältigen und umstrittenen Beweisfragen der bekannten Fälle Claudia Pechstein, Jan Ulrich, Lance Armstrong, Alberto Contador und Stefan Schumacher erzeugt er vor allem im Hinblick auf die Anforderungen an einen rechtmäßigen Dopingnachweis einen auf systematische Analyse gestützten, umfassenden Erkenntnisgewinn mit großer Relevanz für die Sportrechtspraxis, sodass die zukünftige Diskussion um die Beweisführung bei Dopingvergehen zweifellos auf die grundlegenden Erkenntnisse dieser Arbeit zurückgreifen wird.

Inhaltsübersicht

Einleitung

1. Einführung in das Beweisrecht

Zielsetzungen – Beweislast und Beweiswürdigung – Beweisverfahren: Streng- oder Freibeweis – Beweismittel – Zusammenfassung von Teil 1 – Einführung in den Verbandsprozess

2. Beweisführung im nationalen Verbandsrecht

Das Verbandsverfahren als Ausdruck der Privatautonomie der Verbände – Zivilprozessualer Aspekt der Verbandsautonomie – Verfahrensprinzipien des Verbands(straf)verfahrens – Das Dopingsanktionsverfahren

3. Beweisführung im internationalen Verbandsrecht

Das indirekte Beweisverfahren nach Art. 2.2 WADA-Code/NADA-Code Einordnung des »Court of Arbitration for Sport« (CAS) in historischer und rechtlicher Hinsicht – Die CAS-Rechtsprechung – Das indirekte Beweisverfahren nach Art. 2.2 NADA-Code im Zusammenhang mit Blutprofilen – Grundsätze der Beweisführung im internationalen Dopingsanktionsverfahren – Fazit – Zusammenfassung von Teil 3

4. Doping und Strafrecht

Staatliches Strafrecht neben dem Verbandsstrafrecht – Strafbarkeiten im Zusammenhang mit Sportdoping – Verwertung der Erkenntnisse des Dopingsanktionsverfahrens im Strafverfahren – Doping und beamtenrechtliches Disziplinarrecht – Zusammenfassung von Teil 4

Schlussbemerkungen

Literaturverzeichnis

Elektronisches Verzeichnis, Sachverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.