Ausnahmebestimmungen im Warenhandel im WTO- und EU-Recht
2013. 369 S.
Erhältlich als
89,90 €
ISBN 978-3-428-13901-9
sofort lieferbar
79,90 €
ISBN 978-3-428-53901-7
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 104,00 € [?]
107,90 €
ISBN 978-3-428-83901-8
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 136,00 € [?]

Beschreibung

In der WTO und in der EU bestehen Ausnahmebestimmungen zur Rechtfertigung von legitimen Schutzzielen im Warenhandel. Diese machen es schwierig, die jeweilige Zielvorstellung, die Verwirklichung des Binnenmarktes bzw. eines liberalisierten Warenhandels, zu realisieren. Wie auf beiden Ebenen mit diesen ähnlichen Problemen und Aufgaben umgegangen wird, wird in dieser Arbeit untersucht. Dafür werden zunächst die jeweiligen Bestimmungen, die Handelshemmnisse abbauen sollen, verglichen. Anschließend werden die Ausnahmebestimmungen in beiden Rechtsordnungen einander gegenübergestellt. Dabei werden die Gemeinsamkeiten und Unterschiede thematisiert und Erklärungsversuche unternommen. Abschließend werden aus dem Vergleich der beiden Systeme rechtspolitische Forderungen aufgestellt, die zu einer Effektivierung des Schutzes bestimmter überragend wichtiger legitimer Schutzziele führen würden.

Inhaltsübersicht

A. Einleitung

B. Vergleich der Reichweite der Warenverkehrsfreiheit und des liberalisierten Warenhandels

I. Regulierung der Zölle, zollgleicher Abgaben und der mengenmäßigen Beschränkungen
II. Behandlung diskriminierender steuerlicher Maßnahmen im Recht von WTO und EU: Behandlung diskriminierender steuerlicher Maßnahmen im Recht der WTO – Das Verbot der diskriminierenden Besteuerung im EU-Recht – Vergleich
III. Behandlung von innerstaatlichen Maßnahmen, die den Warenhandel beeinträchtigen: Das Prinzip der Inländergleichbehandlung im WTO-Recht in Bezug auf nichtsteuerliche Maßnahmen – Das Verbot von Maßnahmen gleicher Wirkung wie mengenmäßiger Beschränkungen – Das Verbot des Art. 35 AEUV – Vergleich
IV. Instrumentarien im WTO-Recht zur Erreichung eines liberalisierten Warenhandels ohne Äquivalent im EU-Recht: Das Prinzip der Meistbegünstigung – Andere nichttarifäre Handelshemmnisse – Vergleich mit dem EU-Recht
V. Zwischenergebnis

C. Vergleich der Ausnahmebestimmungen in WTO- und EU-Recht

I. Überblick über die im WTO- und EU-Recht enthaltenen Ausnahmebestimmungen
II. Vergleich der allgemeinen Voraussetzungen der wichtigsten Ausnahmebestimmungen: Allgemeine Voraussetzungen des Art. XX GATT – Allgemeine Voraussetzungen des Art. 36 AEUV – Allgemeine Voraussetzungen der Cassis-Formel – Allgemeine Voraussetzungen der »objektiven Kriterien« im Rahmen des Art. 110 AEUV – Vergleich der allgemeinen Voraussetzungen der Ausnahmebestimmungen
III. Vergleich ähnlicher Ausnahmebestimmungen
IV. Ausnahmebestimmungen im WTO-Recht ohne Äquivalent im EU-Recht
V. Ausnahmebestimmungen im EU-Recht ohne Äquivalent im WTO-Recht

D. Resümee

Literatur- und Stichwortverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.