(Hrsg.) | (Hrsg.)
Auf der Suche nach dem Wesen des Judentums

Beiträge zur Grundlegung der jüdischen Geschichte. Hrsg. von Reinhard Mehring / Rolf Rieß. Mit einem Nachwort von Peter Landau

2011. Frontispiz; 176 S.
Erhältlich als
34,00 €
ISBN 978-3-428-13627-8
available
30,00 €
ISBN 978-3-428-53627-6
available
Preis für Bibliotheken: 40,00 € [?]
44,00 €
ISBN 978-3-428-83627-7
available
Preis für Bibliotheken: 52,00 € [?]

Beschreibung

Im rechts- und sozialwissenschaftlichen Diskurs der Weimarer Republik war Ludwig Feuchtwanger als Lektor und Syndikus des Verlages Duncker & Humblot ein zentraler Akteur. Ab 1928 trat er aus der Reserve des Verlegers heraus und wurde bis zu seiner Emigration, nach der "Reichskristallnacht" und einigen Wochen Internierung im KZ Dachau, einer der wichtigsten Autoren der Selbstbesinnung des deutschen Judentums der Zwischenkriegszeit. Die Trilogie der Wiedererinnerung seiner kritischen Diagnose der "deutsch-jüdischen Symbiose" und Suche nach dem "Wesen des Judentums" begann 2003 mit einem Band "Gesammelter Aufsätze zur jüdischen Geschichte". 2007 folgte der Briefwechsel mit dem antipodischen Hausautor und freund-feindlichen Gegenspieler Carl Schmitt. Mit dem vorliegenden Band geistesgeschichtlicher Diagnosen und grundlegender Beiträge zur Lage des deutschen Judentums liegt nun Feuchtwangers groß gedachtes Mosaik der "Konstruktion" einer jüdischen Geschichte in den Grundzügen vor.

Feuchtwanger hatte eine klare Gesamtvision vom geschichtlichen "Wesen" des Judentums. Seine grundsätzlichen Beiträge zielten unter dem Eindruck von Franz Rosenzweig und Martin Buber auf eine historische Synthese und neue "Konstruktion" der jüdischen Geschichte. Der vorliegende Band dokumentiert die geistesgeschichtliche Gesamtsicht vom Scheitern der "deutsch-jüdischen Symbiose" und die theoretische Grundlegung des geschichtlichen "Wesens des Judentums". Feuchtwanger vertrat keine orthodoxen, prämodernen oder kulturkonservativen Positionen. Es war nicht zuletzt seine politische Sicht des modernen Antisemitismus, die ihn zur Parteinahme zwang. Seine Gesamtsicht vom Weg des deutschen Judentums konnte Feuchtwanger bis Kriegsbeginn nur in programmatischen Aufsätzen, Artikeln und Rezensionsminiaturen formulieren. Seine Beiträge heben die tagespolitischen Fragen aus der Polemik in den wissenschaftlichen Diskurs und beeindrucken durch ihr sachliches Ethos und ihre strenge, grundsätzliche Linienführung. Es gibt kaum ein besseres Brennglas und Entrée in die dramatischen Debatten um die Lage des deutschen Judentums vor und nach 1933 als die unerbittlich scharfen und redlichen Pathogenesen Ludwig Feuchtwangers. Die Absicht unserer Edition ist erfüllt, wenn seine Gesamtsicht in den Stücken und Bruchstücken seiner für Tag und Mitwelt geschriebenen Publizistik durchsichtig wird.

Reinhard Mehring / Rolf Rieß

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: I. Zur Geistesgeschichte der "deutsch-jüdischen Symbiose": 1. Leopold von Ranke. Zum Neuerscheinen seiner Meisterwerke (1914) - 2. Verändertes Geschichtsbild. Die Emanzipation vor 125 Jahren in neuer Geschichtsbetrachtung - Wilhelm von Humboldt (1935) - 3. Ein Vorkämpfer der deutschen Judenemanzipation: David Friedländer. Zum 100. Todestag (1934) - 4. Die Religion der Gebildeten. Zum 100. Todestag von Schleiermacher (1934) - 5. Zum 100. Geburtstag Heinrich von Treitschkes (1934) - 6. Friedrich Nietzsche als Wegbereiter völkischer und judenfeindlicher Strömungen? (1931) - 7. Rezension von Julius Kraft: Von Husserl zu Heidegger. Kritik der phänomenologischen Philosophie (1932) - 8. Macht und menschliche Natur. Philosophische Begründung der Gebundenheit an ein Volk (1931) - 9. "... Vernunft und Wissenschaft - des Menschen allerhöchste Kraft". Anläßlich des neuen Werkes von Ernst Cassirer (1933) - 10. Zwischen 30. Januar und 5. März. Versuch einer Klärung der jüdischen Situation (1933) - 11. Grenzen der Vernunft und des Humanitätsideals. Zu dem Erasmusbild von Huizinga (1936) - II. Zur Rekonstruktion des geschichtlichen "Wesens": 1. Zum Tode Adolf von Harnacks (1930) - 2. Grundsätzliches zur Leben-Jesu-Forschung (1928) - 3. Grundsätzliches zur Forschung über das Alte Testament (1929) - 4. Bibelforschung aus jüdischem Geist. Martin Bubers Erneuerung der Bibel aus dem Geist des Judentums (1932) - 5. Religion heute? Über die religiöse Bereitschaft des modernen deutschen Juden (1934) - 6. Auf der Suche nach dem Wesen des Judentums (1934) - 7. "Die Erwählung Israels". Der richtig verstandene Erwählungsgedanke. Anläßlich des Vortrages und der Lehrkurse Martin Bubers über die Erwählung Israels (1937) - 8. Die Evangelien als jüdische Quelle (1938) - 9. "Verantwortung". Zu einem neuen Buch von Martin Buber (1936) - 10. Martin Buber - sein Leben und Werk. Zum 60. Geburtstag am 8. Februar (1938) - 11. Die Sprache als Schicksal und Aufgabe im jüdischen Lebenskreis (1938) - 12. Zur Geschichtstheorie des jungen Graetz von 1846 (1936) - 13. Jüdische Geschichte als Forschungsaufgabe. Der Gang der Juden durch die Weltgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart. Gezeigt an den Hauptproblemen jüdischer Geschichtswissenschaft - Nachwort. Von Peter Landau - Verzeichnis der Druckorte

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.