Arbeiteremanzipation zwischen Karl Marx und Lujo Brentano

Studien zur Geschichte der Arbeiterbewegung und der Bürgerlichen Sozialreform in Deutschland

1997. 387 S.
Erhältlich als
72,00 €
ISBN 978-3-428-09155-3
sofort lieferbar
64,90 €
ISBN 978-3-428-49155-1
lieferbar innerhalb von 2–4 Werktagen
[Warum nicht sofort?]
 
Preis für Bibliotheken: 84,00 € [?]

Beschreibung

Der Band enthält einerseits Beiträge, die Einblick geben in die Geschichte der Arbeiterbewegung als der wirkungsmächtigsten Ausprägung des sich herausbildenden modernen Sozialstaates. Andererseits gilt die Aufmerksamkeit der Bürgerlichen Sozialreform, die durch Emanzipation und Integration der sozialen Bewegung "von unten" einen Ausgleich der vorherrschenden Klassengegensätze anstrebte.

Die in dem Band versammelten Studien verbinden verfassungs-, sozial-, kultur- und ideengeschichtliche Fragestellungen. Im Vordergrund steht die Untersuchung des ambivalenten Beziehungsverhältnisses zwischen Arbeiterbewegung und Bürgerlicher Sozialreform im Deutschen Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Dabei verfolgt die Autorin die vielfältigen Organisationsformen der Arbeiterschaft auch auf lokaler und regionaler Ebene sowie die bis in die Weimarer Zeit fortbestehenden strukturellen und mentalitätsbedingten Grundprobleme der Arbeiterbewegung. Ebenso eingehend werden parallele Erscheinungen in der Entwicklung der wirkungsgeschichtlich bedeutendsten Vereinsbildungen der Bürgerlichen Sozialreform analysiert.

Das Buch bietet eine repräsentative Auswahl aus dem Werk der durch eine 35jährige wissenschaftliche Tätigkeit bekannten Historikerin, deren Abhandlungen auch von Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlern im Hochschulbetrieb und zu Unterrichtszwecken an Fachhochschulen und Gymnasien herangezogen werden. Die Arbeiten der Autorin haben aufgrund ihres Praxisbezugs, ihrer gründlichen Quellen- und Literaturerschließung sowie ihres exemplarischen Charakters das Interesse der Fachwelt des In- und Auslandes geweckt. Dies belegen Übersetzungen ins Chinesische, Japanische und Englische.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: Einleitung - A. Zur Ideen-, Organisations- und Sozialgeschichte der Arbeiterbewegung: I. Zum Entwicklungsprozeß der Arbeiterbewegung: Von der Opposition zur staatlichen Mitverantwortung; Zwischen Anpassung und Systemkritik; Vom sozialen Protest zur kollektiven Interessenvertretung; II. Die Arbeiterbewegung an der Basis und in der Tagespraxis: Zur Sozialgeschichte der deutschen Arbeiterbewegung. Lokal- und Regionalstudien; Zur Ideologie- und Organisationsgeschichte der Sozialdemokratie; Arbeiterbewegung zwischen Protest und Reform - B. Das Richtungsspektrum innerhalb der Arbeiterbewegung: I. Zum Profil der Marx-Orthodoxie: Karl Kautskys Einschätzung von Krieg und Frieden im Zeitalter des Imperialismus; Perspektiven über Karl Kautsky. Neuerscheinungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung anläßlich des 50. Todestages des "Chefideologen"; II. Reformistische, revisionistische und unabhängige Strömungen: Die Nachlaßverwalter des Marxschen Erbes; Arbeiterbewegung und Sozialpolitik; "Unser politischer Einfluß wächst mit unserer wirtschaftlichen Macht". Aus einer Korrespondenz zwischen Adolph von Elm und Joseph Bloch; Die Zimmerwalder Bewegung, Protokolle und Korrespondenz; Der Zentralrat der deutschen sozialistischen Republik (19. Dezember 1918 bis 8. April 1919) - C. Berührungsfelder zwischen Arbeiterbewegung und Bürgerlicher Sozialreform: I. Die Zeit vor 1914: Aus Franz Mehrings marxistischer Frühzeit. Ein Briefwechsel Franz Mehrings mit Lujo Brentano (1891-93); Vom sozialkritischen Meinungsforum zum Richtungsorgan bürgerlicher Sozialreform. Der Redaktionswechsel bei der Sozialen Praxis 1897 im Urteil der sozialdemokratischen Arbeiterbewegung; Sozialreform contra patriarchalische Wohlfahrtspflege. Aus einem Briefwechsel zwischen Wilhelm Merton und Alfred Hugenberg; II. Sozialreform und Arbeiterschaft im Ersten Weltkrieg und in den Anfängen der Weimarer Republik: Die Wohlfahrtspflege in Frankfurt am Main während des Ersten Weltkrieges am Beispiel Wilhelm Mertons; "Der Krieg ist keine Gelegenheit zum Geldverdienen". Richard Mertons Denkschriften aus dem Ersten Weltkrieg; Sozialdemokratische Arbeiterbewegung, bürgerliche Sozialreformer und Militärbehörden im Ersten Weltkrieg; Zur Sozialpolitik in den Anfangsjahren der Weimarer Republik - Verzeichnis der Druckorte

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.