Erhältlich als
119,90 €
ISBN 978-3-428-15177-6
sofort lieferbar
107,90 €
ISBN 978-3-428-55177-4
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 138,00 € [?]
143,90 €
ISBN 978-3-428-85177-5
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 182,00 € [?]

Beschreibung

Die Ad-hoc-Mitteilungspflicht stellt kapitalmarktorientierte Unternehmen vor immense Herausforderungen. Dies gilt insbesondere in konzerndimensionalen Sachverhalten. Dieser Herausforderung geht die Arbeit nach. Dabei führt Niklas Bartmann das System der Definition einer Insiderinformation und der sich hieran anschließenden Ad-hoc-Mitteilungspflicht auf ein einfaches ökonomisches Modell zurück. Hieran anschließend widmet sich die Untersuchung den einzelnen Tatbestandsmerkmalen der Insiderinformation und den jeweiligen Besonderheiten, die sich gerade in konzerndimensionalen Sachverhalten stellen. Anschließend geht der Verfasser der Frage nach, wann ein Emittent von einer Insiderinformation unmittelbar betroffen ist und greift dabei die Besonderheiten auf, die durch die unterschiedliche Positionierung des Emittenten in einem Konzern entstehen. Sodann beleuchtet die Arbeit, welche Information ein konzernierter Emittent konzernweit beschaffen muss, um seiner Ad-hoc-Mitteilungspflicht nachzukommen sowie ob und welche konzernweiten Interessen einen konzernierten Emittenten berechtigen, die Veröffentlichung einer Insiderinformation aufzuschieben. Abschließend geht Niklas Bartmann auf die Problematik ein, ob und unter welchen Voraussetzungen Insiderinformationen konzernweit weitergegeben werden dürfen, ohne eine Ad-hoc-Mitteilungspflicht auszulösen.

Inhaltsübersicht

Einführung und Themeneingrenzung

1. Grundlagen

Regelungsüberblick – Sinn und Zweck des Insiderhandelsverbots und der Ad-hoc-Mitteilung – Zugrundeliegende Regulierungstheorie

2. Definition der Insiderinformation

Systematisierung der Tatbestandsmerkmale – Umstände oder Ereignisse – Präzise Information – Bezug auf den Emittenten oder das Insiderpapier – Nicht öffentlich bekannt – Kursbeeinflussungspotenzial

3. Allgemeine Ad-hoc-Publizitätspflicht

Unmittelbar betroffen – So bald wie möglich – Gemeinsame Veröffentlichung mehrerer konzernierter Emittenten? – Zusammenfassung

4. Aufschub der Veröffentlichung

Regelungsüberblick – Dogmatische Grundlagen – Interesse des Emittenten – Berechtigtes Interesse des Emittenten – Befreiungsbeschluss – Zusammenfassung

5. Ad-hoc-Mitteilungspflicht aufgrund der Weitergabe der Insiderinformation

Diskussionsstand und Konzernrelevanz – Regulierungszusammenhang – Adressatenkreis – Verbundenes Unternehmen als Person, die im Auftrag oder auf Rechnung des Emittenten handelt – Einem »anderen« bzw. einem »Dritten« – Mitteilen oder Zugänglichmachen bzw. Offenlegung – Befugte Informationsweitergabe im Konzern – Verschwiegenheitspflicht im Konzern – Zwischenergebnis

Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse

Literatur- und Stichwortverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.