Abhandlungen zur Rechtssoziologie

Ausgewählt und eingeleitet von Thomas Würtenberger

1995. Abb.; 268 S.
Erhältlich als
56,00 €
ISBN 978-3-428-08337-4
sofort lieferbar
49,90 €
ISBN 978-3-428-48337-2
lieferbar innerhalb von 2–4 Werktagen
[Warum nicht sofort?]
 
Preis für Bibliotheken: 64,00 € [?]

Beschreibung

Die Ausgabe der Rechtssoziologischen Schriften von Manfred Rehbinder aus Anlaß seines 60. Geburtstages faßt seine wichtigsten Beiträge zu Methoden- und Grundsatzfragen der Rechtssoziologie zusammen. Seine Orientierung an den großen Traditionslinien der Rechtssoziologie und eine vergleichende Rechtssoziologie geben immer wieder Anlaß zu kritischer Mahnung, die von intellektuellem Humanismus und vom Streben nach sozialer Gerechtigkeit getragen ist. Unter diesem Blickwinkel einer kritischen Rechtssoziologie findet manche methodische Strömung ihre berechtigte Kritik. Ein weiteres Leitmotiv ist die interdisziplinäre Kooperation zwischen Rechtssoziologie, Rechtsvergleichung, Rechtsgeschichte und Rechtsdogmatik. Die Erkenntnisgrenzen der einzelnen Disziplinen werden abgesteckt und zugleich die Erkenntnismöglichkeiten des interdisziplinären Dialogs nachgezeichnet.

Die Beiträge zu den klassischen rechtssoziologischen Themen sind von bleibender Aktualität. Dies gilt nicht nur für die Pluralismus- und Demokratietheorie oder für Ursachen und Bekämpfung der Diskriminierung, die jüngst wieder zu einem bedrängenden politischen Thema wurde. Umgekehrt gilt auch: Die modernen Fragestellungen, etwa des Zugangs zum Recht in der Prozeßsoziologie, die den Arbeiten von Manfred Rehbinder wesentliche Anregungen verdankt, werden vor dem Hintergrund der historisch bewährten rechtssoziologischen Methode entwickelt. Darüber hinaus finden sich grundsätzliche Anregungen für eine Verfassungssoziologie, die Grundlage der Verfassungsdogmatik zu sein hat. In der Tat führt eine Rechtsfindung, die auf die Einbeziehung der Erkenntnisse der Rechtssoziologie verzichtet, zu verfehlten Formen der Gefühlsjurisprudenz. Die anthropologischen Wurzeln der Grundrechte bei der Grundrechtsdogmatik, die rechtspsychologischen Voraussetzungen des Vertrauens in die Rechtssätze bei der Rückwirkungsdogmatik, die Bestimmung der Grenzen der Privatautonomie zwischen Freiheit und Pflicht zu sozialer Kooperation oder die soziologischen Grundlagen der Fehlentwicklung der modernen repräsentativen Demokratie liefern der Fortentwicklung des Verfassungsrechts, aber auch der politischen Praxis Anlaß für ein Überdenken überkommener Positionen.

Neben diesen Grundsatzfragen ist die Praxisorientierung ein wichtiges Leitmotiv des rechtssoziologischen Werkes von Manfred Rehbinder. Ein Vermessen sozialer Felder mit ihren rechtlichen Regelungen, Machtkonstellationen, Verhaltensweisen, Konflikten und Erwartungen bildet die feste Basis für Reformvorschläge. Keine soziologische Theorie der Rechtsentwicklung um der "großen", und damit die bunte Landkarte der Realität aus den Augen verlierenden Theorie willen, sondern soziologische Theorie für die Praxis des Rechts, ebenso für die Dogmatik wie für die Rechtspolitik, ist das Anliegen.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: Vorwort von Prof. Dr. Thomas Würtenberger - 1. Die Diskriminierung: Ihre Ursachen und ihre Bekämpfung (1963) - 2. Die Rechtstatsachenforschung im Schnittpunkt von Rechtssoziologie und soziologischer Jurisprudenz (1970) - 3. Der Tankstellenvertrag im Blickfeld der Rechtstatsachenforschung (1971) - 4. Die Kosten der Rechtsverfolgung als Zugangsbarriere der Rechtspflege (1976) - 5. Kann bei der Haftung des Staates für Fehlverhalten des öffentlichen Dienstes auf das Verschuldenserfordernis verzichtet werden? (1977) - 6. Erkenntnistheoretisches zum Verhältnis von Rechtssoziologie und Rechtsvergleichung (1977) - 7. Erkenntnistheoretisches zum Verhältnis von Rechtssoziologie und Rechtsgeschichte (1985) - 8. Die Verweigerung sozialer Kooperation als Rechtsinstitut: Ostrazismus und Boykott (1986/88) - 9. Richterliche Rechtsfortbildung in der Sicht von Eugen Ehrlich (1988) - 10. Zur Rechtsqualität des Richterspruchs im System kodifizierten Rechts (1989) - 11. Demoskopie als Beweismittel im Markenrecht (1990) - 12. Ist Theodor Geigers Demokratietherapie realistisch? (1994) - 13. Rechtspluralismus und Rechtseinheit (1995) - 14. Bibliographie der rechtssoziologischen Veröffentlichungen von Manfred Rehbinder

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.